BASF
- Thomas Bergmann - Redakteur

Deutsche Bank: BASF-Absturz zum Kauf nutzen

BASF, Chemiekonzern, 20130318

Die BASF-Aktie hat sich in den letzten Wochen deutlich schwächer entwickelt als der Gesamtmarkt. Gerüchte um eine mögliche Prognosesenkung belasteten den Kurs. Die Analysten der Deutschen Bank haben zwar ihre Schätzungen reduziert, ihre Kaufempfehlung aber bestätigt.

Kursziel 92 Euro

Die Deutsche Bank hat vor Zahlen zum dritten Quartal die BASF-Aktie auf "Buy" mit einem Kursziel von 92 Euro belassen. Das schwächere Sommergeschäft in Europa dürfte auch an den Kennziffern des Chemiekonzerns nicht spurlos vorübergegangen sein, schrieb Analyst Tim Jones in einer Studie vom Montag. Das operative Ergebnis (EBIT) sollte aber dennoch moderat gestiegen sein. Der Experte reduzierte seine Prognosen für den Gewinn je Aktie der Jahre 2014 bis 2016 um drei bis fünf Prozent.

Mitten im Abwärtstrend

Die BASF-Aktie hat zuletzt einen gefährlichen Abwärtstrend ausgebildet. Hält die Unterstützung bei 73 Euro nicht, droht ein Rücksetzer in den Bereich von 70 Euro. Der Chemieriese wird am 24. Oktober seine Quartalszahlen vorlegen - möglicherweise ist dann die Aktie noch einmal für unter 70 Euro zu haben. Solche Kurse sind aber auf lange Sicht Kaufkurse.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Die Deutsche Bank würde kaufen

Rein charttechnisch betrachtet ist die Lage bei der Aktie des Chemieriesen BASF eher trüb. Es droht ein Bruch der wichtigen Unterstützung um die 80-Euro-Marke. Rein fundamental betrachtet bleiben die DAX-Titel für die Experten der deutschen Bank hingegen unverändert ein klarer Kauf. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Fairer Wert liegt bei 111 Euro

Der Chemieriese BASF investiert in eine US-Firma, die sich auf das CO2-Recycling spezialisiert hat. Zudem wollen die Ludwigshafener zukünftig dabei helfen, die bisher eher überschaubare Reichweite von Batterien für Elektroautos kräftig zu steigern. Die Analysten bleiben vom Blue Chip jedenfalls … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Das klingt gut

Der Chemieriese BASF hat weitere Konkurrenz im Wettbieten um einige Bayer-Sparten, welche die Leverkusener für die Übernahme von Monsanto abstoßen müssen, erhalten. So meldete KWS Saat nun Ansprüche auf diese Geschäfte. Allerdings haben die EU-Wettbewerbshüter bereits klar Position ergriffen. mehr