BASF
- Thomas Bergmann - Redakteur

Deutsche Bank: BASF-Absturz zum Kauf nutzen

BASF, Chemiekonzern, 20130318

Die BASF-Aktie hat sich in den letzten Wochen deutlich schwächer entwickelt als der Gesamtmarkt. Gerüchte um eine mögliche Prognosesenkung belasteten den Kurs. Die Analysten der Deutschen Bank haben zwar ihre Schätzungen reduziert, ihre Kaufempfehlung aber bestätigt.

Kursziel 92 Euro

Die Deutsche Bank hat vor Zahlen zum dritten Quartal die BASF-Aktie auf "Buy" mit einem Kursziel von 92 Euro belassen. Das schwächere Sommergeschäft in Europa dürfte auch an den Kennziffern des Chemiekonzerns nicht spurlos vorübergegangen sein, schrieb Analyst Tim Jones in einer Studie vom Montag. Das operative Ergebnis (EBIT) sollte aber dennoch moderat gestiegen sein. Der Experte reduzierte seine Prognosen für den Gewinn je Aktie der Jahre 2014 bis 2016 um drei bis fünf Prozent.

Mitten im Abwärtstrend

Die BASF-Aktie hat zuletzt einen gefährlichen Abwärtstrend ausgebildet. Hält die Unterstützung bei 73 Euro nicht, droht ein Rücksetzer in den Bereich von 70 Euro. Der Chemieriese wird am 24. Oktober seine Quartalszahlen vorlegen - möglicherweise ist dann die Aktie noch einmal für unter 70 Euro zu haben. Solche Kurse sind aber auf lange Sicht Kaufkurse.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Bayer-BASF-Deal: Der Gewinner der Analysten

Im Zuge der geplanten Übernahme von Monsanto will Bayer große Teile seines Geschäfts mit Saatgut- und Unkrautvernichtungsmitteln an BASF verkauft. Der Kaufpreis soll der Vereinbarung der beiden Unternehmen zufolge bei 5,9 Milliarden Euro in bar liegen. Die Bayer-Aktie hat angesichts des finanziell … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Der Höhenflug geht weiter

Die Aktie von BASF zählte über das bisherige Börsenjahr hinweg eher zu den Enttäuschungen im DAX. Innerhalb von nur knapp zwei Wochen hat sich das Bild – auch aufgrund der anziehenden Ölpreise – wieder gedreht. Die Titel des Chemieriesen waren einer der Highflyer – und verfügen noch über reichlich … mehr