BASF
- Marion Schlegel - Redakteurin

BASF-Aktie: Nachkaufchance bei Dividenden-Liebling

Bei BASF stand zuletzt die Tochter Wintershall klar im Fokus. Das Unternehmen will für 1,25 Milliarden Dollar Anteile an Öl- und Gasfeldern des norwegischen Energiekonzerns Statoil übernehmen. Derweil äußern sich zahlreiche Analysten positiv zur Aktie von BASF und auch zur geplanten Transaktion von Wintershall. Zuletzt gab es Spekulationen, dass die EU-Sanktionen gegen Russland negative Auswirkungen auf das Geschäft von Wintershall haben könnten.

Aktie hochgestuft
Das Analysehaus S&P Capital IQ hat BASF von "Sell" auf "Hold" hochgestuft und das Kursziel auf 76 Euro belassen. Die geplanten Beteiligungen der BASF-Tochter Wintershall an norwegischen Ölfeldern und Pipeline-Projekten dürften die tägliche Fördermenge der Kasseler in Norwegen um 50 Prozent steigern, schrieb Analyst Clive Roberts in einer Studie vom Montag. Aufgrund seiner revidierten Margen- und Steuerprognosen für den Chemiekonzern, senkte er aber seine Gewinnschätzungen der Jahre 2014 und 2015.

Die DZ Bank hat die Einstufung für BASF nach der Beteiligung von Wintershall an norwegischen Öl- und Gasfeldern hingegen auf "Kaufen" belassen. Den fairen Wert sieht Analyst Peter Spengler in einer Studie vom Freitag weiter bei 85 Euro. BASF habe die Position seiner Tochter in Norwegen gestärkt. Das operative Ergebnis (Ebit) und der operative Cashflow von Wintershall stiegen damit deutlich. Zudem äußerte er sich zu den möglichen Folgen der EU-Sanktionen. Er sieht BASF von den neuen EU-Sanktionen gegen Russland nicht betroffen.

Aktie in Lauerstellung
Zuletzt hat die Aktie von BASF ein positives charttechnisches Zeichen gesetzt, indem sie den seit Anfang Juli ausgebildeten Abwärtstrend nach oben durchbrochen hat. An der 80-Euro-Marke wurde die Aufholjagd jedoch vorerst gestoppt. In diesem Bereich verläuft auch die 200-Tage-Linie. DER AKTIONÄR ist jedoch zuversichtlich, dass die derzeitige Konsolidierungsphase schnell beendet sein wird und schon bald ein erneuter Anlauf auf den Widerstandsbereich erfolgen wird. Der Wert besticht außerdem mit einer attraktiven Dividendenrendite von mehr als drei Prozent.

(Mit Material von dpa-AFX)

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Der DEA-Deal ist durch – was jetzt?

Der Chemieriese BASF und Letter One, die Gesellschaft des russischen Oligarchen Mikhail Fridman, haben sich auf den Zusammenschluss ihrer Tochtergesellschaften Wintershall und DEA geeinigt und bereits eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichnet. Was bedeutet der Deal für die BASF-Aktie? mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: 2018 kommt Gegenwind auf – was nun?

Die Experten der UBS haben den europäischen Chemiesektor erneut näher unter die Lupe genommen. Während die Großbank dabei das Anlagevotum für die Aktie von Lanxess von „Neutral“ auf „Buy“ erhöht hat, ist bei den Anteilen des Weltmarktführers BASF das Gegenteil der Fall. Was sollten Anleger jetzt … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Fairer Wert 112 Euro!

Die von BASF anvisierte Fusion der Öl- und Gastochter Wintershall mit dem Konkurrenten DEA hat der Aktie zuletzt Auftrieb verliehen. Nahezu alle Experten würden einen derartigen Deal befürworten. So auch das Analysehaus Kepler Cheuvreux, das für die DAX-Titel noch reichlich Aufwärtspotenzial sieht. mehr