BASF
- Stefan Limmer - Redakteur

BASF-Aktie: Fairer Wert bei 91 oder 62 Euro?

Der weltgrößte Chemiekonzern hatte am Freitag Geschäftszahlen für das Jahr 2014 vorgelegt. Nach einem Gewinnzuwachs rechnet das Unternehmen nun mit einem verhaltenen Jubiläumsjahr. Das Management stellt lediglich ein stagnierendes Ergebnis in Aussicht. Die Analysten sind sich mit Blick auf das Potenzial der BASF-Aktie uneinig.

Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat die Einstufung auf „Reduce“ mit einem Kursziel von 62 Euro belassen. Ergebnisseitig habe der Chemiekonzern im vierten Quartal die Erwartungen übertroffen, doch sei der Ausblick vage, schrieb Analyst Christian Faitz in einer Studie vom Freitag. Er hält die Bewertung der Aktie daher inzwischen für ausgereizt. Ganz anders Christop Schöndube vom Analysehaus Independent Research. Den fairen Wert hat Schöndube von 85 auf 91 Euro angehoben, die Aktie bewertet er weiterhin mit „Halten“. „Der Umsatz des Chemiekonzerns hat leicht unter den Erwartung gelegen, der bereinigte operative Gewinn (EBIT) jedoch deutlich darüber“, so der Analyst in seiner Studie.

Dividende erhöht

Im vergangenen Jahr hatte unter anderem der Verkauf des Anteils an der Kunststofffirma Styrolution den Gewinn unter dem Strich um 7,6 Prozent auf 5,15 Milliarden Euro nach oben getrieben. Der Umsatz legte dagegen vor allem wegen gesunkener Verkaufspreise im Zuge des Ölpreisverfalls und wegen Währungsschwankungen nur um 0,5 Prozent auf 74,3 Milliarden Euro zu. Der DAX-Konzern, der 2015 sein 150-jähriges Bestehen feiert, will die Dividende für das vergangene Jahr um 10 Cent auf 2,80 Euro je Aktie anheben.

Dabeibleiben

DER AKTIONÄR ist weiterhin optimistisch für die BASF-Aktie gestimmt. Der Weltmarktführer ist noch immer moderat bewertet (2015er KGV von 16) und lockt mit einer starken Dividendenrendite von derzeit mehr als drei Prozent. Gelingt dem DAX-Titel der Ausbruch über das im Juni vergangenen Jahres markierte Allzeithoch bei 88,28 Euro, wird ein massives Kaufsignal ausgelöst. Investierte Anleger bleiben dabei und setzen den Stopp liegt bei 61 Euro.


(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Jetzt verkaufen?

Nachdem die Aktie des Chemiegiganten BASF im gestrigen Handel ein neues Allzeithoch bei 97,90 Euro markiert hatte, ging es im Zuge der allgemeinen Marktkorrektur wieder nach unten. Geht es nach der Überzeugung der britischen Großbank HSBC, so dürfte es bei BASF nun eine längere Phase mit … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Es ist geschafft!

Am 10. April 2015 kostete eine BASF-Aktie 97,22 Euro, bislang der höchste Stand in der Firmengeschichte. In der Folgezeit ging es mit dem DAX-Titel im Zuge des fortschreitenden Ölpreisverfalls allerdings wieder nach unten, im Tief bis auf 56,04 Euro. Doch nun hat der Chemieriese wieder ein neues … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF im Rallyemodus: Wo liegen die nächsten Ziele?

Die Aktie des weltgrößten Chemieproduzenten BASF hat zuletzt wieder kräftig zulegen können. Mittlerweile notieren die DAX-Titel sogar auf den höchsten Stand des laufenden Jahres. Lohnt sich jetzt noch der Einstieg? DER AKTIONÄR zeigt auf, wie viel Luft die Anteilscheine des Konzerns jetzt noch … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Todesstoß für die Rallye?

Nach einer sehr starken Kursentwicklung befinden sich die Anteilscheine des weltgrößten Chemieproduzenten BASF aktuell in einer Konsolidierungsphase. Zusätzlicher Gegenwind könnte nun von der US-Ratingagentur Fitch kommen, die den Ausblick für die Bonität von „stabil“ auf „negativ“ gesenkt hat. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Lohnt sich das?

BASF-Chef Kurt Bock scheint im monatelangen Poker in der Chemiebranche sein Ziel erreicht zu haben. Denn der Chemiekonzern könnte sich das Saatgutgeschäft von Bayer einverleiben – sofern die Leverkusener grünes Licht für die Übernahme von Monsanto erhalten. Ein Schnäppchen ist die Sparte allerdings … mehr