BASF
- Stefan Limmer - Redakteur

BASF-Aktie: Fairer Wert bei 66 oder 104 Euro?

Die BASF-Aktie zählte in den vergangen Monaten zu den stärksten Werten im DAX - seit Jahresbeginn beläuft sich das Plus auf fast 30 Prozent. Zuletzt kletterte der Titel sogar auf ein neues Rekordhoch. Auch die Analysten sind noch größtenteils positiv für den Chemieriesen gestimmt.

Von insgesamt 39, durch die Nachrichtenagentur Bloomberg befragten Analysten, votieren zwölf Experten zum Kauf der Aktie. 17 sprechen eine Halteempfehlung aus und nur zehn votieren für den Verkauf der BASF-Aktie. Die britische Investmentbank HSBC zeigte sich zuletzt besonders optimistisch, und setzte das Kursziel von 98 auf 104 Euro nach oben. Dagegen hält Martin Evans von der US-Bank JPMorgan BASF für zu teuer. In seiner jüngsten Studie bestätigte er sein Kursziel von 66 Euro und das „Underweight“-Rating für die Aktie. „Die Ergebnisse im europäischen Chemiesektor für das vergangene Jahr hätten kaum Überraschungen geboten“, so der Experte. Für die Ludwigshafener gebe es zudem aus einigen Richtungen Gegenwind.

Dabeibleiben

BASF konnte im Geschäftsjahr 2014 Gewinn und Umsatz steigern. Der Konzern ist breit aufgestellt und verfügt über ein erfahrenes Management. Mit einem 2015er KGV von 16 ist BASF immer noch günstig bewertet Die DAX-Aktie bleibt ein Basisinvestment am deutschen Markt. Investierte Anleger bleiben dabei.

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Da geht noch was

Die Aktie von BASF hängt nach wie vor unter dem hartnäckigen Widerstandsbereich um die Marke von 91 Euro fest. Rein fundamental betrachtet hätte der DAX-Titel laut den Experten von Macquarie allerdings Luft bis in den dreistelligen Bereich – zumal in diesem Jahr auch die Tochter Wintershall wieder … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: 2017 könnte richtig gut werden …

2015 und 2016 konnte BASF wegen des dramatischen Verfalls der Ölpreise, der auch die Energietochter Wintershall stark belastete, seine Anteilseigner nicht unbedingt mit starken Zahlen verwöhnen. Dies könnte sich nun allerdings wieder ändern, denn die Perspektiven für den Chemieriesen hellen sich in … mehr