BASF
- Stefan Sommer - Volontär

BASF-Aktie: Die neusten Schätzungen der Analysten

Die DZ Bank hat die Kaufempfehlung für BASF vor den Quartalszahlen am 2. Mai bekräftigt. Analyst Peter Spengler rechnet mit einem guten Jahrsstart für die Industrie- und Agrochemie-Aktivitäten des Konzerns. Dagegen dürfte das Öl- und Gasgeschäft deutlich schwächer abschneiden als vor einem Jahr, schrieb der Experte in einer aktuellen Studie. Insgesamt sieht er die Ludwigshafner vor einem guten Jahr. Den fairen Wert für den Chemiekonzern beziffert Spengler bei 87 Euro.

Die Analysten rechen im Schnitt mit einem Umsatzminus von 5,7 Prozent auf 18,66 Milliarden Euro im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Der Nettogewinn soll um zwei Prozent auf 1,45 Milliarden Euro sinken. Für das Gesamtjahr wird für BASF aber weiterhin mit einer Steigerung des Nettogewinns von 4,93 auf 5,37 Milliarden Euro gerechnet.

Überwiegender Optimismus

Das Stimmungsbild ist insgesamt gut. 20 von 40 Experten empfehlen die Aktie zum Kauf. Dem stehen lediglich acht Verkaufsempfehlungen gegenüber. Zwölf raten zu halten. Das durchschnittliche Kursziel der Analysten liegt bei 83,80 Euro, dies entspricht ein Kurspotenzial von über sechs Prozent zum momentanen Kursniveau.

BASF; Chart

Dabei bleiben

DER AKTIONÄR hält an seiner positiven Meinung für BASF fest. Der Konzern ist gut aufgestellt. Die Aktie bleibt mit einer starken Dividendenrendite von 3,3 Prozent und einem KGV von 14 nach wie vor attraktiv bewertet. Investierte Anleger bleiben dabei. Ein Kursziel von 95 Euro ist weiter gerechtfertigt.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Bayer-BASF-Deal: Der Gewinner der Analysten

Im Zuge der geplanten Übernahme von Monsanto will Bayer große Teile seines Geschäfts mit Saatgut- und Unkrautvernichtungsmitteln an BASF verkauft. Der Kaufpreis soll der Vereinbarung der beiden Unternehmen zufolge bei 5,9 Milliarden Euro in bar liegen. Die Bayer-Aktie hat angesichts des finanziell … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Der Höhenflug geht weiter

Die Aktie von BASF zählte über das bisherige Börsenjahr hinweg eher zu den Enttäuschungen im DAX. Innerhalb von nur knapp zwei Wochen hat sich das Bild – auch aufgrund der anziehenden Ölpreise – wieder gedreht. Die Titel des Chemieriesen waren einer der Highflyer – und verfügen noch über reichlich … mehr