BASF
- Stefan Limmer - Redakteur

BASF-Aktie: Das sind die neuesten Analystenstimmen

Die BASF-Aktie zählt am Donnerstag zu den größten Gewinnern im DAX. Durch das Kursplus wurde der drohende Rutsch unter die 65-Euro-Marke vorerst abgewendet. Zuletzt äußerten sich etliche Analysten zu dem DAX-Titel.

Die Schweizer Bank Credit Suisse hat die Einstufung für BASF auf "Underperform" mit einem Kursziel von 64 Euro belassen. Analyst Chris Counihan rechnet laut einer Branchenstudie vom Donnerstag beim weltweit größten Chemiekonzern mit anhaltendem Druck auf die Margen. Unter anderem belasteten die niedrigen Ölpreise das Öl- und Gasgeschäft der Ludwigshafener.

Daumen hoch

Optimistischer sind die Analysehäuser Jefferies und Bernstein Research. Die den fairen Wert der BASF-Aktie bei 76 und 88 Euro sehen. Jeremy Redenius von Bernstein Research ist der Meinung, dass die Anleger den sinkenden Ölpreis als zu pessimistisch für den DAX-Konzern einschätzen. Damit schlägt er in die gleiche Kerbe wie BASF-Chef Kurt Bock. „Bei einem hohen Ölpreis machen wir Geld im Ölgeschäft, bei einem niedrigen im Chemiegeschäft“, so der Konzernlenker zuletzt mit Blick auf den Ölpreis.

Vorerst dabeibleiben

Der Bereich um die 65-Euro-Marke hat sich als starker Widerstand herauskristallisiert. Die charttechnische Situation von BASF bleibt jedoch angeschlagen. Erst bei einem nachhaltigen Ausbruch über 70 Euro sind die Bullen wieder am Zug und die Aktie hätte dann kurzfristig Luft bis in den Bereich von 75 Euro. Investierte Anleger bleiben weiter dabei und beachten den Stopp bei 61 Euro.

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Da geht noch was

Die Aktie von BASF hängt nach wie vor unter dem hartnäckigen Widerstandsbereich um die Marke von 91 Euro fest. Rein fundamental betrachtet hätte der DAX-Titel laut den Experten von Macquarie allerdings Luft bis in den dreistelligen Bereich – zumal in diesem Jahr auch die Tochter Wintershall wieder … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: 2017 könnte richtig gut werden …

2015 und 2016 konnte BASF wegen des dramatischen Verfalls der Ölpreise, der auch die Energietochter Wintershall stark belastete, seine Anteilseigner nicht unbedingt mit starken Zahlen verwöhnen. Dies könnte sich nun allerdings wieder ändern, denn die Perspektiven für den Chemieriesen hellen sich in … mehr