BASF
- Stefan Limmer - Redakteur

BASF: Was sagen die Analysten zu den Zahlen?

Der Chemiekonzern BASF hat im ersten Quartal 2015 den Umsatz dank des schwachen Euro gesteigert. Beim Gewinn musste der DAX-Konzern jedoch Einbußen hinnehmen. Mittlerweile haben sich auch die ersten Analysten zu Wort gemeldet.

Das US-Analysehaus Bernstein Research sieht den fairen Wert der Bayer-Aktie weiterhin bei 102 Euro. „Umsatz und operativer Gewinn den Chemiekonzerns haben über meinen und der Konsensschätzung gelegen“, so Analyst Jeremy Redenius in seiner jüngsten Studie. Der Rückgang des Ölpreises wirke sich überraschenderweise neutral beziehungsweise positiv für BASF aus. Die Produktdifferenzierung sowie die Preissetzungsmacht machten die Risiken von Industrieüberkapazitäten wett.

Pessimistischer ist Lutz Grüten von der Commerzbank. Er stuft die Aktie weiterhin mir „Hold“ und einem Kursziel von 85 Euro ein. Der operative Gewinn des Chemiekonzerns sei besser als von ihm erwartet ausgefallen, so der Analyst. Mit Ausnahme des Öl- und Gasgeschäfts hätten die einzelnen Segmente allesamt positiv überrascht. Der Ausblick für ein stabiles operatives Ergebnis in diesem Jahr sei bestätigt worden.

Investiert bleiben

Die BASF-Aktie kämpft weiterhin mit der Unterstützung im Bereich der 90-Euro-Marke. Behalten die Bullen doch das Steuer in der Hand, dürften dreistellige Kurse nur eine Frage der Zeit sein. Am Montag können sich die Anleger aber erstmal über die Ausschüttung der Dividende in Höhe von 2,80 Euro je Aktie freuen.

(mit Material von dpa-AFX)

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 1 Kommentar

BASF: Wird morgen die Prognose angehoben?

Der Chemieriese BASF wird morgen seine Zahlen für das zweite Quartal vorlegen. Die Analysten rechnen dank einer robusten Nachfrage aus der Industrie, Preisanhebungen sowie der Chemetall-Übernahme mit einem Gewinnsprung. Das operative Ergebnis dürfte demnach um mehr als 20 Prozent auf knapp 2,2 … mehr