BASF
- Thorsten Küfner - Redakteur

BASF: Jetzt bloß keine Panik!

In einem eigentlich relativ freundlichen Marktumfeld notieren die Anteilscheine des weltgrößten Chemieproduzenten BASF im frühen Handel bereits deutlich im Minus. Allerdings besteht für die Aktionäre des Ludwigshafener DAX-Konzerns längst kein Grund zur Panik – vielmehr zur Freude.

Denn wer die BASF-Papiere bereits gestern Abend im Depot hatte, kann sich nun über eine Dividende in Höhe von 2,80 Euro je Anteilschein freuen. Diese dürfte heute oder in den kommenden Handelstagen dem Konto gutgeschrieben werden. Das Kursminus für die Aktie des Konzerns, der vergangene Woche seine Zahlen vorgelegt hat, ergibt sich aus dem Dividendenabschlag in Höhe von eben 2,80 Euro, der in der Vergangenheit nach einigen Handelstagen meist wieder aufgeholt werden konnte.

Aktie bleibt attraktiv
DER AKTIONÄR bleibt für die Aktie von BASF nach wie vor zuversichtlich gestimmt. Die Perspektiven für den hervorragend positionierten Weltmarktführer bleiben gut und die Bewertung ist immer noch günstig. Das Kursziel lautet weiterhin 110 Euro, der Stopp sollte bei 73,00 Euro belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Keine schönen Aussichten

Schlechte Nachrichten für BASF, Covestro & Co: Die deutsche Chemieindustrie hat wegen der Schwäche in den Schwellenländern und dem anhaltenden Preisdruck die Prognosen für 2016 gekappt. "Der Chemie fehlen positive Impulse - wirtschaftlich wie politisch", sagte der Präsident des Verbandes der … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Das erwarten jetzt die Experten

Die Aktie von BASF hat sich ähnlich wie zuletzt zahlreiche Chemietitel relativ robust präsentiert. Nun fragen sich viele Anleger, ob sich jetzt der Einstieg beim weltgrößten Chemiekonzern lohnt. DER AKTIONÄR zeigt auf, mit welcher Ergebnisentwicklung die Experten für die kommenden Monate rechnen. mehr