BASF
- Thorsten Küfner - Redakteur

BASF: Insider kaufen weiter

Die Aktie von BASF ist nach Ansicht vieler Vorstände des Chemieriesen nach dem jüngsten Kursrücksetzer günstig bewertet. Daher griffen zuletzt viele Manager des DAX-Konzerns beherzt zu. Am Freitag wurde beispielsweise gemeldet, dass sich Vorstand Michael Heinz für insgesamt 170.625 Euro 2.500 Papiere gesichert hat. Ende Oktober hatte bereits Konzernchef Kurt Bock weitere 4.000 Anteile am weltgrößten Chemieproduzenten gesichert. Bock dürfte derzeit BASF-Aktien im Wert von mehr als einer Million Euro im Portfolio haben. Auch Finanzvorstand Hans-Ulrich Engel sicherte sich Ende Oktober 4.000 BASF-Titel. Die größte Transaktion tätigte der stellvertretende Vorstandsvorsitzende Martin Brudermüller, der Ende Oktober für nahezu exakt eine halbe Million Euro 7.320 BASF-Anteilscheine kaufte.

Folgen Sie den Insidern!

Die jüngsten Insiderkäufe sind ein weiterer Beleg dafür, dass die BASF-Aktie derzeit historisch betrachtet wirklich günstig bewertet ist. Schließlich sind ein KGV von 12 und eine Dividendenrendite von rund vier Prozent für ein derartiges Qualitätsunternehmen wie BASF sehr günstig. Langfristig orientierte Anleger können es daher den Vorständen gleichtun und sich jetzt einige der DAX-Titel ins Depot legen. Der Stopp sollte bei 56,00 Euro platziert werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Da geht noch was

Die Aktie von BASF hängt nach wie vor unter dem hartnäckigen Widerstandsbereich um die Marke von 91 Euro fest. Rein fundamental betrachtet hätte der DAX-Titel laut den Experten von Macquarie allerdings Luft bis in den dreistelligen Bereich – zumal in diesem Jahr auch die Tochter Wintershall wieder … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: 2017 könnte richtig gut werden …

2015 und 2016 konnte BASF wegen des dramatischen Verfalls der Ölpreise, der auch die Energietochter Wintershall stark belastete, seine Anteilseigner nicht unbedingt mit starken Zahlen verwöhnen. Dies könnte sich nun allerdings wieder ändern, denn die Perspektiven für den Chemieriesen hellen sich in … mehr