BASF
- Thorsten Küfner - Redakteur

BASF: Insider kaufen weiter

Die Aktie von BASF ist nach Ansicht vieler Vorstände des Chemieriesen nach dem jüngsten Kursrücksetzer günstig bewertet. Daher griffen zuletzt viele Manager des DAX-Konzerns beherzt zu. Am Freitag wurde beispielsweise gemeldet, dass sich Vorstand Michael Heinz für insgesamt 170.625 Euro 2.500 Papiere gesichert hat. Ende Oktober hatte bereits Konzernchef Kurt Bock weitere 4.000 Anteile am weltgrößten Chemieproduzenten gesichert. Bock dürfte derzeit BASF-Aktien im Wert von mehr als einer Million Euro im Portfolio haben. Auch Finanzvorstand Hans-Ulrich Engel sicherte sich Ende Oktober 4.000 BASF-Titel. Die größte Transaktion tätigte der stellvertretende Vorstandsvorsitzende Martin Brudermüller, der Ende Oktober für nahezu exakt eine halbe Million Euro 7.320 BASF-Anteilscheine kaufte.

Folgen Sie den Insidern!

Die jüngsten Insiderkäufe sind ein weiterer Beleg dafür, dass die BASF-Aktie derzeit historisch betrachtet wirklich günstig bewertet ist. Schließlich sind ein KGV von 12 und eine Dividendenrendite von rund vier Prozent für ein derartiges Qualitätsunternehmen wie BASF sehr günstig. Langfristig orientierte Anleger können es daher den Vorständen gleichtun und sich jetzt einige der DAX-Titel ins Depot legen. Der Stopp sollte bei 56,00 Euro platziert werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Brexit? Keine Panik!

BASF-Vorstandschef Kurt Bock hat mit Bedauern auf das britische Votum für einen EU-Austritt reagiert. Grund zur Panik besteht allerdings nicht. Bock betonte: "Die Entscheidung hat Unsicherheit für Märkte, Unternehmen und Haushalte zur Folge. Es sollte daher im Interesse beider Seiten liegen, … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Anlage-Spezialisten: BASF macht alles richtig

Die Sachkenner des Aktionärsbrief erklären, BASF ergänzt die Produkt-Palette durch den Kauf der deutschen Firma Chemetall für rund 3,4 Milliarden Euro. Die Bewertung mit einem KUV von 4 ist komfortabel. Vorstandsvorsitzender Dr. Kurt Bock zeigt Sinn für Proportionen: Er macht keine Megadeals, … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Jetzt noch verkaufen?

Der Countdown läuft: Noch zwei Tage bis zum Referendum über einen möglichen Brexit. Sollten Anleger vor diesem wichtigen Termin nun ihre Anteilscheine am weltgrößten Chemieproduzenten nun verkaufen? Geht es nach den Experten der Baader Bank, wäre das tatsächlich richtig – unabhängig vom Brexit. mehr