BASF
- Thorsten Küfner - Redakteur

BASF: Hilft der Bayer-Monsanto-Deal?

Im Zuge der geplanten Übernahme des US-Agrar-Riesen Monsanto durch den Leverkusener DAX-Konzern Bayer wurde oft regelrecht mitleidig über BASF geschrieben. Doch die großen Übernahmen und Fusionen in der Branche könnten dem Chemieriesen in den kommenden Monaten nun auch Chancen eröffnen.

Zwar wurde der weltgrößte Chemiekonzern durch die vorangegangenen Zusammenschlüsse der US-Giganten DuPont und Dow Chemical sowie den Kauf von Syngenta durch ChemChina im strategisch wichtigen Bereich der Agrarchemie von den „Großen 3“ abgehängt. Dabei wurde allerdings vergessen, dass an der Börse nicht unbedingt die schiere Größe bewertet wird. Vielmehr honorieren Investoren, wenn mit ihrem Geld sinnvoll umgegangen wird. Und genau dies könnte bei BASF geschehen. Die Ludwigshafener könnten im Übernahmekarussell im Agrarchemiesektor nämlich zum heimlichen Gewinner werden.
Denn allein schon durch Bayers Monsanto-Kauf gilt es als ausgemachte Sache, dass aus kartellrechtlichen Gründen in einigen Segmenten Teile verkauft werden müssen.

Einige Filetstücke auf dem Tisch
So liegt der gemeinsame Marktanteil bei Saatgut für Baumwolle etwa bei 70 Prozent, bei Raps über 50 Prozent. Mit DuPont/Dow Chemical und ChemChina/Syngenta können andere große Player im Markt wohl nur in wenigen Fällen zugreifen oder müssen sich selbst womöglich noch von einigen Teilbereichen trennen. Laut Kepler Cheuvreux dürften bei den anstehenden Megadeals Unternehmensteile von mindestens zwölf Milliarden Dollar abgestoßen werden müssen, um grünes Licht von den Kartellbehörden zu erhalten. BASF hat daher gute Chancen, sich einige Filetstücke zu einem günstigen Preis zu sichern.

Zu Zukäufen bereit
Wohl auch deshalb betonte Markus Heldt, Leiter der Pflanzenschutzsparte Anfang September bereits: „Wir streben aktiv danach, die Chancen zu nutzen, die sich aus den laufenden Fusionen ergeben, um unsere Präsenz zu stärken und unser Angebot weiter auszubauen“
Die Aussicht darauf, dass sich BASF in einem strategisch derart wichtigen und daher auch lukrativen Markt gezielt verstärken könnte, macht den ohnehin schon sehr breit und gut aufgestellten Konzern noch attraktiver.

Aktie bleibt ein Kauf
Die großen Übernahme und Fusionen im Agrarchemiebereich müssen also für BASF kein Nachteil sein. Da sich nun auch die Perspektiven in anderen Geschäftssparten des Ludwigshafener DAX-Konzerns aufhellen (allen voran im Öl- und Gasgeschäft) und auch das Chartbild sehr gut aussieht, bleibt die günstig bewertet Dividendenperle ein klarer Kauf (Stopp: 62,00 Euro).

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Der DEA-Deal ist durch – was jetzt?

Der Chemieriese BASF und Letter One, die Gesellschaft des russischen Oligarchen Mikhail Fridman, haben sich auf den Zusammenschluss ihrer Tochtergesellschaften Wintershall und DEA geeinigt und bereits eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichnet. Was bedeutet der Deal für die BASF-Aktie? mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: 2018 kommt Gegenwind auf – was nun?

Die Experten der UBS haben den europäischen Chemiesektor erneut näher unter die Lupe genommen. Während die Großbank dabei das Anlagevotum für die Aktie von Lanxess von „Neutral“ auf „Buy“ erhöht hat, ist bei den Anteilen des Weltmarktführers BASF das Gegenteil der Fall. Was sollten Anleger jetzt … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Fairer Wert 112 Euro!

Die von BASF anvisierte Fusion der Öl- und Gastochter Wintershall mit dem Konkurrenten DEA hat der Aktie zuletzt Auftrieb verliehen. Nahezu alle Experten würden einen derartigen Deal befürworten. So auch das Analysehaus Kepler Cheuvreux, das für die DAX-Titel noch reichlich Aufwärtspotenzial sieht. mehr