BASF
- Stefan Limmer - Redakteur

BASF: Expansion in Asien schreitet voran

Der weltweit führende Chemiekonzern BASF hat eine 150 Millionen Euro teure Produktionsstätte in Indien eröffnet. Erst im September hatte der DAX-Konzern ein neues Forschungszentrum in Südkorea in Betrieb genommen, im August fiel der Startschuss für die Investition einer dreistelligen Millionensumme zur Kunststoffproduktion in China. Die BASF-Aktie steht indes weiter unter Verkaufsdruck.

Durch die Investitionen soll die Wettbewerbsfähigkeit auf dem wichtigen indischen Markt solle langfristig gesteigert werden, sagte BASF-Südasien-Chef Raman Ramachandran laut Mitteilung. Am neuen Standort werden unter anderem Inhaltsstoffe für Hygieneprodukte hergestellt. Daneben wird das Kunststoff-Vorprodukt MDI produziert, das in der Schuh-, Automobil-, Bau- und Möbelindustrie verwendet wird. Hinzu kommen Rohstoffe für die Papier- und Klebstoffindustrie. Insgesamt will BASF zwischen 2013 und 2020 zehn Milliarden Euro in Asien investieren. 

Unter Druck

Trotz der guten Aussichten steht die BASF-Aktie seit Wochen unter massivem Verkaufsdruck. Gerüchte um eine mögliche Prognosesenkung belasteten den Kurs. Der Titel hat zuletzt wichtige Unterstützungen gerissen und notiert auf einem Jahrestief. Zuletzt wurde auch die wichtige 70-Euro-Marke gerissen. Nun droht ein weiterer Kursrutsch bis in den Bereich von 65 Euro.

Langfristig gut

Durch die Kursschwäche wurde auch der vom AKTIONÄR empfohlene Stopp bei 69 Euro ausgelöst. Mit einem KGV für 2015 von 12 ist der der Chemieriese für einen Weltkonzern moderat bewertet. Zudem ist BASF sehr gut aufgestellt. Anleger können daher bei 65 Euro ein Abstauberlimit setzen.  

(mit Material von dpa-AFX)

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Da geht noch was

Die Aktie von BASF hängt nach wie vor unter dem hartnäckigen Widerstandsbereich um die Marke von 91 Euro fest. Rein fundamental betrachtet hätte der DAX-Titel laut den Experten von Macquarie allerdings Luft bis in den dreistelligen Bereich – zumal in diesem Jahr auch die Tochter Wintershall wieder … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: 2017 könnte richtig gut werden …

2015 und 2016 konnte BASF wegen des dramatischen Verfalls der Ölpreise, der auch die Energietochter Wintershall stark belastete, seine Anteilseigner nicht unbedingt mit starken Zahlen verwöhnen. Dies könnte sich nun allerdings wieder ändern, denn die Perspektiven für den Chemieriesen hellen sich in … mehr