BASF
- Werner Sperber - Redakteur

BASF: Einfach glänzend; Börsenwelt Presseschau III

Die Experten des Frankfurter Börsenbriefes loben: BASF glänzt weiter mit einer attraktiven Dividendenrendite und nun auch mit einer schönen Charttechnik, um den richtigen Einstiegszeitpunkt zu finden. Mit dem jüngsten Auf und Ab der Notierung entstand eine W-Formation, die auf ein Kursziel von 88 Euro hindeutet. Die Analysten haben ihre Gewinnschätzungen in den vergangenen Monaten zwar eher gesenkt, doch die Bewertung mit einem KGV von 14 für das laufende Jahr 2015 und einer Kurs-Gewinn-Vielfachen von 13 für das nächste Jahr scheinen vertretbar. Dazu kommt eben die Dividendenrendite. Für das Jahr 2014 wird eine Ausschüttung von 2,80 Euro je Aktie erwartet, was einer Rendite von etwa 3,6 Prozent entspräche. Anleger sollten also einsteigen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Die Dividende steigt erneut

Der Chemieriese BASF hat seine Zahlen für das vierte Quartal des abgelaufenen Jahres vorgelegt. Nachdem in den Vorjahren der Ölpreisverfall den Konzern noch deutlich belastete, machten sich nun das höhere Ölpreisniveau sowie die verbesserte Lage in der Chemiebranche positiv im Ergebnis des … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: 5 Fakten zur Dividende

In wenigen Wochen nimmt die Dividendensaison bei den meisten DAX-Konzernen richtig Fahrt auf. Die Anteile des Ludwigshafener Chemieriesen BASF sind dabei bei Privatanlegern traditionell sehr gefragt. DER AKTIONÄR zeigt daher nun fünf der wichtigsten Fakten zur Dividendenzahlung bei BASF auf. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: 105 oder 64 Euro?

Die Aktie von BASF hat im gestrigen Handelsverlauf – wieder einmal – ein neues 52-Wochen-Hoch markiert. Geht es nach den Analysten von JPMorgan, so haben die Anteilscheine des weltgrößten Chemieproduzenten noch reichlich Luft nach oben. Für die Experten von Bernstein sieht die Sache hingegen ganz … mehr