BASF
- Thorsten Küfner - Redakteur

BASF: Die Expansion geht weiter

Der weltgrößte Chemieproduzent setzt weiter auf anhaltendes Wachstum in den asiatischen Schwellenländern. Daher baut BASF zusammen mit Petronas Chemicals Group Berhad im malaysischen Kuantan eine Produktionsstätte für 2-Ethylhexansäure. Die Inbetriebnahme soll bis Ende 2016 erfolgen.

Insgesamt dürfte die Anlage etwa 500 Millionen Dollar kosten. "Mit der neuen Produktionsanlage reagieren wir auf die gestiegene Nachfrage unserer Kunden im Raum Asien-Pazifik", erklärte der Leiter des Unternehmensbereichs Intermediates bei BASF, Stefan Blank. 2-Ethylhexansäure ist ein wichtiges chemisches Zwischenprodukt. Es wird beispielsweise zur Produktion von Schmierstoffen oder Öladditiven verwendet. Auch für Kühlflüssigkeiten für Fahrzeuge, Weichmacher, Stabilisatoren oder Katalysatoren wird 2-Ethylhexansäure benötigt.

 

Sinnvoller Schritt

Die fortschreitende Expansion in Asien macht angesichts der anhaltend hohen Wachstrummsraten natürlich Sinn. DER AKTIONÄR bleibt für die BASF-Papiere zuversichtlich gestimmt. Das Qualitätsunternehmen ist günstig bewertet und bietet mit 3,5 Prozent eine der höchsten Dividendenrenditen aller DAX-Konzerne. Die Aktie bleibt ein Kauf (ein Schein auf BASF ist zudem Bestandteil des Derivate-Musterdepots), der Stopp sollte bei 66 Euro belassen werden

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

BASF-Aktie: Ein hartes Urteil

Die BASF-Aktie zählt am Dienstag zu den stärksten Werten im DAX. Aus charttechnischer Sicht steht der Ausbruch nun kurz bevor. Von den Analysten gibt es derzeit allerdings keinen Rückenwind. Im Gegenteil: Die Schweizer Bank Credit Suisse hat ihre Verkaufsempfehlung bestätigt. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Das tut weh

Nachdem die Aktie von BASF zuletzt deutlich zulegen konnte und der Weg aus charttechnischer Sicht bis knapp 76 Euro zunächst frei war, folgte nun die Korrektur, wodurch sich das Chartbild wieder merklich eingetrübt hat. Und auch von Seiten der Analysten kommt vorerst kein Rückenwind. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Rückzug – und jetzt

Die BASF-Tochter Wintershall hat mit anderen westeuropäischen Energieunternehmen den Antrag in Polen auf eine Beteiligung an der Gaspipeline Nord Stream 2 zurückgezogen. "Wir treten der Nord Stream 2 AG jetzt nicht bei, sind aber an der Umsetzung des Projektes weiterhin sehr interessiert und … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF drückt weiter auf das Gaspedal

Der Iran will zum größten Produzenten in der Petrochemie am Persischen Golf aufsteigen und deutsche Konzerne wollen daran mitverdienen. Der Ludwigshafener Chemiekonzern BASF prüfe eine Investition von vier Milliarden Dollar, berichtet das "Handelsblatt" (Montagausgabe) unter Berufung auf … mehr