BASF
- Thorsten Küfner - Redakteur

BASF: Der Lack ist ab

Der weltgrößte Chemiekonzern BASF wird sein Geschäft mit Industrielacken an den niederländischen Konkurrenten Akzo Nobel verkaufen. Der DAX-Konzern erklärte, dass sich der Kaufpreis für die Sparte auf 475 Millionen Euro beläuft. Bereits in der vergangenen Woche hatten beide Chemieunternehmen entsprechende Gespräche bestätigt.

Der Verkauf soll bis Ende des Jahres abgeschlossen werden. Zunächst einmal müsse mit den Arbeitgebervertretern gesprochen werden und die Kartellbehörden der Transaktion zustimmen. Der Konzern setzte mit den zur Coatings-Sparte gehörenden Industrielacken 2015 rund 300 Millionen Euro um. Ende November hatte bereits das für Katalysatoren, Lacke und Nordamerika zuständige BASF-Vorstandsmitglied Wayne T. Smith zum Industrielacke-Geschäft gesagt, es sei profitabel , aber für die BASF eher ein kleiner Bereich.

An der Seitenlinie verharren
Leider passt die Überschrift „Der Lack ist ab“ derzeit auch zur Aktie. Da das Marktumfeld derzeit schwierig ist und das Chartbild noch angeschlagen ist, sollten Anleger aktuell noch an der Seitenlinie verharren und eine Bodenbildung abwarten.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Da geht noch was

Die Aktie von BASF hängt nach wie vor unter dem hartnäckigen Widerstandsbereich um die Marke von 91 Euro fest. Rein fundamental betrachtet hätte der DAX-Titel laut den Experten von Macquarie allerdings Luft bis in den dreistelligen Bereich – zumal in diesem Jahr auch die Tochter Wintershall wieder … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: 2017 könnte richtig gut werden …

2015 und 2016 konnte BASF wegen des dramatischen Verfalls der Ölpreise, der auch die Energietochter Wintershall stark belastete, seine Anteilseigner nicht unbedingt mit starken Zahlen verwöhnen. Dies könnte sich nun allerdings wieder ändern, denn die Perspektiven für den Chemieriesen hellen sich in … mehr