BASF
- Thorsten Küfner - Redakteur

BASF: „Top-Pick“ mit 30 Prozent Kurspotenzial

Nach Ansicht der Experten der Großbank Barclays sind die Anteile des Chemieriesen BASF immer noch klar unterbewertet. Denn im Rahmen ihrer jüngsten Studie zum DAX-Konzern bezifferte Analyst Sebastian Satz den fairen Wert der Aktie auf 105,00 Euro, was fast 30 Prozent über dem aktuellen Kursniveau liegt.

Der Analyst geht davon aus, dass die bereits deutlich niedrigere Bewertung der Aktie das Risiko weiterer Kursrückgänge verringere. Zudem ist Satz zuversichtlich, dass sich BASF im zweiten Halbjahr überdurchschnittlich stark entwickeln werde. Darüber hinaus soll sich der Ergebnismix weiter verbessern. Angesichts des positiven Chance-Risiko-Verhältnisses bleiben die Anteile des Ludwigshafener Chemieriesen für Barclays daher weiter ein „Top-Pick“.

 

Auch DER AKTIONÄR bleibt für die Aktie von BASF zuversichtlich gestimmt. Das Unternehmen glänzt mit einer breiten und strategisch klugen Stellung in zahlreichen attraktiven Märkten. Die Bilanz ist solide und die Bewertung noch moderat. Investierte Anleger können daher weiter an Bord bleiben (Stopp: 75,00 Euro). Wer die DAX-Titel noch nicht hat, kann noch abwarten, ob die Unterstützungen bei 79,00 und 80,00 Euro verteidigt werden können.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Fairer Wert 82,00 Euro

Die Anteile des Chemieriesen BASF arbeiten – erneut – daran, nach monatelanger Talfahrt nun endlich einen nachhaltigen Boden auszubilden. Unterstützung gibt es dabei von einem aktuell wieder etwas freundlicheren Marktumfeld sowie von weiteren Kaufempfehlungen: heute von der HSBC und von Berenberg. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Wie sicher ist jetzt die Dividende?

Die Aktie des Chemieriesen BASF fällt und fällt – und damit steigt natürlich Stück für Stück auch die ohnehin schon sehr attraktive Dividendenrendite des Blue Chips. Doch inwieweit ist die Gewinnbeteiligung für die Anteilseigner im Zuge der deutlichen Ergebnisrückgänge im laufenden Jahr überhaupt … mehr