Barrick Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Barrick Gold, Newmont, Goldcorp & Co: Jede Menge (Übernahme-)Fantasie

Der Goldpreis liegt nach wie vor am Boden und pendelt um die 1.300-Dollar-Marke. Doch bei den Minenaktien tut sich einiges: Fusionsgespräche und Übernahmen sind praktisch an der Tagesordnung. Das ist ein gutes Zeichen dafür, dass die Aktienkurse ihren Boden erreicht haben dürften.

Bereits Mitte April hat Goldcorp mit seinem Gebot für den Goldproduzenten Osisko für Aufsehen gesorgt. Eine harte Bieterschlacht ist entbrannt, als Osikso plötzlich einen weißen Ritter präsentiert hat. Goldcops geht trotz eines Gebots von 3,6 Milliarden Kanadische Dollar für Osisko leer aus. Doch das dürfte nur ein kurzer Rückschlag gewesen sein. „Wir schauen uns immer nach Möglichkeiten um und werden dies auch weiterhin tun“, kündigte CEO Chuck Jeannes in einem Interview an. Mit anderen Worten: Die nächste Übernahmeofferte dürfte nur eine Frage der Zeit sein. Und aller Voraussicht nach dürfte es wieder ein Junior-Produzent mit hohen Reserven sein, der in das Beuteschema passen wird. „Wir sind nach wie vor davon überzeugt, dass qualitatives Wachstum der beste Weg ist, um den Wert für unsere Aktionäre zu erhöhen“, sagt Jeannes.

Megafusion ausgebremst

Derweilen hatte sich hinter den Kulissen ein weiterer spektakulärer Deal angebannt, der erst auf der Zielgeraden ausgebremst worden ist. Barrick Gold und Newmont Mining, die beiden Branchengrößen, wollten sich zusammenschließen. Ob das wirklich sinnvoll gewesen wäre, darüber streiten Analysten. Doch diese Diskussion ist wohl nur akademischer Natur, schließlich kam die Fusion nicht zustande. Warum nicht? Darüber gibt es höchst unterschiedliche Auffassungen. Die anschließenden Schuldzuweisungen sprechen Bände. Andere Goldunternehmen, wie beispielsweise Harmony Gold, hatten sich bereits in Stellung gebracht, um von möglichen Anteilsverkäufen im Zuge der Fusion zu profitieren. „Das wäre ein mögliche Chance im Goldsektor“, sagt CEO Graham Briggs.

Das alles sind Lebenszeichen der Branche. Und die Übernahme- und Fusionswelle dürfte weitergehen. DER AKTIONÄR rät Anlegern weiterhin, auf Junior-Produzenten und Explorationsunternehmen kurz vor der Produktionsaufnahme zu setzen. Diese Unternehmen sind mögliche Übernahmeziele. Und dabei winken beträchtliche Aufschläge. Denn zum Schnäppchenpreis, das musste Goldcorp feststellen, gibt es die Unternehmen trotz der Krise in der Branche nicht.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Barrick Gold: Plötzlich eine Cash-Maschine

Die Wachablösung erfolgt schleichend. Lange Jahre war Barrick Gold der weltgrößte Goldproduzent gewesen. Doch die Minenverkäufe der vergangenen Quartale fordern ihren Tribut. Im laufenden Jahr rechnet Barrick Gold noch mit einer Produktion von 4,5 bis 5,0 Millionen Unzen. Die bisherige Nummer 2, … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Barrick Gold: Der Chef lässt Federn!

Vorab: Wir müssen uns keine Sorgen machen, dass John Thornton, Executive Chairman bei dem weltgrößten Goldproduzenten Barrick Gold, demnächst hungern muss. Dennoch ist das, was der Konzern diese Woche verkündet hat zumindest ein Zeichen, ein richtiges Zeichen, an den Markt. Das Gehalt von zwei … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Barrick Gold: Upgrade

Goldminenaktien haben es nach wie vor schwer. Vor allem die großen Produzenten stehen unter Druck. Die Aktie des weltgrößten Goldproduzenten Barrick Gold beispielsweise fiel auf den niedrigsten Stand seit Anfang 2016. Doch geht es nach den Experten von RBC Capital, dann gibt es Hoffnung. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold, Barrick & Co: Die Crux an der Geschichte

Nüchtern betrachtet sollten Anleger mit der Entwicklung des Goldpreises eigentlich zufrieden sein. Seit seinem Tief bei 1.050 Dollar Ende 2015 konnte der Goldpreis mittlerweile mehr als 25 Prozent an Wert zulegen. Der Wertzuwachs im vergangenen Jahr war der größte in den vergangenen sieben Jahren … mehr