Barrick Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Barrick Gold: Mehr als nur ein Lichtblick

Während der Gesamtmarkt gestern in die Knie gegangen ist, sendete Gold ein Lebenszeichen – und auch bei den Goldaktien gab es zum Teil deutliche Kursgewinne. Sicherlich ist es noch zu früh, von einer Trendwende zu sprechen. Doch die Hoffnung keimt auf, dass das Schlimmste überstanden ist. Auch bei Barrick Gold.

Der weltgrößte Goldproduzent hatte in den vergangenen Monaten deutlich Federn lassen müssen. Hohe Produktionskosten, ein hoher Schuldenstand und ein Goldpreis, der sich auf Talfahrt befindet, haben den Aktienkurs dahinschmelzen lassen. Das Management hat sich in den vergangenen Jahren in Projekten verrannt, die nur bei einem wesentlich höheren Goldpreis profitabel hätten werden können. In den vergangenen Monaten hat ein Umdenken eingesetzt. Barrick Gold trennt sich von Projekten mit hohen Cash-Kosten. Kurz vor Weihnachten wurde bekannt, dass Barrick die Plutoinic-Mine in Westaustralien an Northern Star Resources verkauft hat. Dort hat Barrick in den ersten neun Monaten des Jahres 86.000 Unzen Gold zu All-in Sustaining Costs von 1.110 US-Dollar je Unten produziert.

Ein Blick auf den Goldpreis

Doch natürlich hängt die weitere Entwicklung des Aktienkurses von Barrick Gold vor allem an der Entwicklung des Goldpreises. Und dort schöpft der eine oder andere Anleger zumindest wieder ein Fünkchen Hoffnung. Aus charttechnischer Sicht deutet sich bei Gold ein Doppelboden an. Die 1.180-Dollar-Marke konnte verteidigt werden – und das ist erst einmal ein gutes Zeichen. Noch ist es für Euphorie zu früh: Doch aus charttechnischer Sicht könnte dies tatsächlich die Grundlage für eine nachhaltige Trendwende sein.

Eineinhalb Jahre warten Goldanleger mittlerweile auf eine Trendwende auf Gold. Die Stimmung hat zuletzt einen Tiefpunkt erreicht. Für die meisten Analysten war es keine Frage mehr, ob Gold die 1.000-Dollar-Marke nach unten durchstoßen wird, sondern wann es soweit sein wird. Dieser Pessimismus kann durchaus die Grundlage für eine Trendwende sein. Behalten Sie den Goldpreis im Auge. Kommt es tatsächlich zu einer Erholung, dann stehen auch den Goldminen-Aktien bessere Zeiten ins Haus. Und auch der weltgrößte Produzent Barrick wird sich dann erholen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Barrick Gold: Der Chef lässt Federn!

Vorab: Wir müssen uns keine Sorgen machen, dass John Thornton, Executive Chairman bei dem weltgrößten Goldproduzenten Barrick Gold, demnächst hungern muss. Dennoch ist das, was der Konzern diese Woche verkündet hat zumindest ein Zeichen, ein richtiges Zeichen, an den Markt. Das Gehalt von zwei … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Barrick Gold: Upgrade

Goldminenaktien haben es nach wie vor schwer. Vor allem die großen Produzenten stehen unter Druck. Die Aktie des weltgrößten Goldproduzenten Barrick Gold beispielsweise fiel auf den niedrigsten Stand seit Anfang 2016. Doch geht es nach den Experten von RBC Capital, dann gibt es Hoffnung. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold, Barrick & Co: Die Crux an der Geschichte

Nüchtern betrachtet sollten Anleger mit der Entwicklung des Goldpreises eigentlich zufrieden sein. Seit seinem Tief bei 1.050 Dollar Ende 2015 konnte der Goldpreis mittlerweile mehr als 25 Prozent an Wert zulegen. Der Wertzuwachs im vergangenen Jahr war der größte in den vergangenen sieben Jahren … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Barrick Gold: Ein neues Tief

Der Goldpreis unter Druck, die Goldminen ebenfalls und natürlich auch Barrick Gold. Doch während Gold noch immer im Bereich von 1.330 Dollar notiert und damit in Schlagdistanz zu dem 2016er Hoch bei 1.366 Dollar fiel die Aktie des weltgrößten Goldproduzenten auf ein neues zyklisches Tief. Solche … mehr