Barrick Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Barrick Gold: Mehr als nur ein Lichtblick

Während der Gesamtmarkt gestern in die Knie gegangen ist, sendete Gold ein Lebenszeichen – und auch bei den Goldaktien gab es zum Teil deutliche Kursgewinne. Sicherlich ist es noch zu früh, von einer Trendwende zu sprechen. Doch die Hoffnung keimt auf, dass das Schlimmste überstanden ist. Auch bei Barrick Gold.

Der weltgrößte Goldproduzent hatte in den vergangenen Monaten deutlich Federn lassen müssen. Hohe Produktionskosten, ein hoher Schuldenstand und ein Goldpreis, der sich auf Talfahrt befindet, haben den Aktienkurs dahinschmelzen lassen. Das Management hat sich in den vergangenen Jahren in Projekten verrannt, die nur bei einem wesentlich höheren Goldpreis profitabel hätten werden können. In den vergangenen Monaten hat ein Umdenken eingesetzt. Barrick Gold trennt sich von Projekten mit hohen Cash-Kosten. Kurz vor Weihnachten wurde bekannt, dass Barrick die Plutoinic-Mine in Westaustralien an Northern Star Resources verkauft hat. Dort hat Barrick in den ersten neun Monaten des Jahres 86.000 Unzen Gold zu All-in Sustaining Costs von 1.110 US-Dollar je Unten produziert.

Ein Blick auf den Goldpreis

Doch natürlich hängt die weitere Entwicklung des Aktienkurses von Barrick Gold vor allem an der Entwicklung des Goldpreises. Und dort schöpft der eine oder andere Anleger zumindest wieder ein Fünkchen Hoffnung. Aus charttechnischer Sicht deutet sich bei Gold ein Doppelboden an. Die 1.180-Dollar-Marke konnte verteidigt werden – und das ist erst einmal ein gutes Zeichen. Noch ist es für Euphorie zu früh: Doch aus charttechnischer Sicht könnte dies tatsächlich die Grundlage für eine nachhaltige Trendwende sein.

Eineinhalb Jahre warten Goldanleger mittlerweile auf eine Trendwende auf Gold. Die Stimmung hat zuletzt einen Tiefpunkt erreicht. Für die meisten Analysten war es keine Frage mehr, ob Gold die 1.000-Dollar-Marke nach unten durchstoßen wird, sondern wann es soweit sein wird. Dieser Pessimismus kann durchaus die Grundlage für eine Trendwende sein. Behalten Sie den Goldpreis im Auge. Kommt es tatsächlich zu einer Erholung, dann stehen auch den Goldminen-Aktien bessere Zeiten ins Haus. Und auch der weltgrößte Produzent Barrick wird sich dann erholen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Barrick Gold: Kaufsignale voraus

Der Kurs von Barrick Gold konsolidiert. So wie Gold, Silber und alle anderen Minenaktien. Das Erfreuliche in einem Bullenmarkt: Mit Konsolidierungen verdient man Geld, denn hier bieten sich günstigere Kurse und damit attraktive Einstiegsmöglichkeiten. Bis zum Hoch von vor zwei Wochen können mit dem … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Barrick-Tochter: Minen droht das Aus

Wie geht es weiter mit der Barrick-Tochter Acacia Mining? Die drei Minen des in Tansania tätigen Goldproduzenten können nach Konzernangaben nur dann weiter betrieben werden, wenn das Export-Verbot bis Ende des dritten Quartals aufgehoben wird. Sollte dies nicht passieren, müssen Arbeitsplätze auf … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Barrick, Gold und Silber: Darauf kommt es nun an

Gold und Silber generieren Kaufsignale. Gold durchbricht die 1.300 Dollar-Marke und kann sich darüber halten. Silber durchbricht den langfristigen Abwärtstrend und testet diesen erfolgreich von oben. Nur Barrick Gold lässt sich mit einem klaren Kaufsignal noch etwas Zeit. Dafür könnte es beim … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Barrick Gold: Eine neue Hoffnung

Barrick Gold erzielte im zweiten Quartal einen Gewinn von mehr als einer Milliarde Dollar. Das ist im Vergleich zum Vorjahr fast eine Verzehnfachung. Allerdings sollte man sich nicht allzu sehr von dieser Zahl blenden lassen, da 882 Millionen Dollar aus Verkäufen von Minen- und Projektanteilen … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Barrick Gold: Absoluter Irrsinn!

Die Aktie des weltgrößten Goldproduzenten Barrick Gold liegt stark unter Beschuss. Die Probleme kommen wieder einmal aus Tansania. Barrick hält nach wie vor über 60 Prozent an Acacia Mining. Und Acacia befindet sich in einem Streit mit der Regierung Tansanias. Der jüngste Schachzug der Regierung … mehr