Gold
- DER AKTIONÄR

Gold: Liegt das Schlimmste hinter uns?

Der Goldpreis stabilisiert sich über der Marke von 1.300 Dollar. Doch Anleger bleiben skeptisch. Niemand ist derzeit bereit, größere Beträge in den Goldmarkt zu investieren. Zu frisch sind die Erinnerungen an das vergangene Jahr, als der Goldpreis regelrecht eingebrochen ist.

Dennoch ist Markus Bußler, Rohstoffexperte beim Anlegermagazin DER AKTIONÄR, im Interview mit dem Deutschen Anlegerfernsehen DAF zuversichtlich, dass das Schlimmste hinter dem Goldpreis liegen dürfte. „Noch ist das Ganze etwas wackelig“, sagt er mit Blick auf die Charts. „Aber die Chancen steigen, dass wir das Schlimmste überstanden haben.“ Er rät nach wie vor dazu, in ausgesuchte Rohstoffaktien zu investieren.

Günstig bewertet
Rohstoffaktien seien historisch gesehen günstig – und dennoch würden die Anleger lieber auf die schon weitaus höher bewerteten Standardaktien zurückgreifen. Dies sei zwar verständlich, da mit diesen Aktien in den vergangenen Monaten eine weitaus höhere Rendite erzielt worden sei. Doch mittlerweile seien diese Aktien nicht mehr günstig. Und günstige Alternativen finde man derzeit vor allem im Rohstoffbereich. Auch wenn es sehr antizyklisch sei: Rohstoffaktien hätten seiner Ansicht nach im Moment das bessere Chance/Risiko-Verhältnis.

Als „äußerst spannend“ bezeichnet Bußler die Gespräche von Barrick Gold mit dem größten chinesischen Goldproduzenten. Bahnt sich hier etwas Größeres an? Theoretisch könnte es sein, dass sich die Chinesen direkt an Barrick Gold beteiligen. „Eine Übernahme von Barrick Gold als Nummer eins der Branche klingt auf den ersten Blick utopisch“, sagt Bußler. Doch ganz ausschließen will er sie nicht. Das gesamt Interview können Sie gleich hier abrufen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 1 Kommentar

Goldexperte Bußler: „Eine schwarze Woche“

Keine gute Woche für Goldanleger: Der Goldpreis kam in den vergangenen Tagen deutlich unter Druck, rutschte unter die 200-Tage-Linie und unter die vor allem psychologisch wichtige Marke von 1.300 Dollar. Doch nach Ansicht von Markus Bußler ist das kein Grund, die Flinte ins Korn zu werfen. Es gibt … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Steigt Gold auf 1.600 Dollar?

Der Goldpreis fällt unter die Marke von 1.300 Dollar und bei den Anlegern macht sich Resignation und Frustration breit. Doch der mittel- bis langfristige Ausblick ist alles andere als frustrierend. Das jedenfalls glaubt Ian Telfer, Chairman von Goldcorp. Der einfache Grund: Alle großen Golddepots … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold bricht ein – was nun?

Der Goldpreis kommt am Dienstag deutlich unter Druck. Vor allem die steigenden Renditen bei US-Staatsanleihen belasten das Edelmetall. Dazu sorgt der stärkere Dollar für Druck. Mittlerweile wurden wichtige Unterstützungen gerissen, die 200-Tage-Linie wurde ebenfalls unterschritten. Höchste Zeit, … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Der Bond-King spricht: Gold hat 1.000 Dollar Potenzial

Jeffrey Gundlach ist eine Legende. Als Manager des 9,3 Milliarden schweren TCW Total Return Bond Fund hat er sich einen Namen gemacht, bevor er DoubleLine Capital gegründet hat. Sein Spitzname: Der Anleihekönig. Jetzt sorgt er mit einer furiosen Aussage für Aufsehen: Gold hat das Potenzial um 1.000 … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Das war knapp

Der Goldpreis hat eine verrückte Woche hinter sich: Am Mittwoch kletterte der Goldpreis auf ein neues 20-Monats-Hoch, nur um am Widerstand bei 1.366 Dollar zu scheitern. Anschließend ging es wieder bergab mit der Notierung für das gelbe Metall. Silber scheiterte im gleichen Moment an der … mehr