Gold
- DER AKTIONÄR

Gold: Liegt das Schlimmste hinter uns?

Der Goldpreis stabilisiert sich über der Marke von 1.300 Dollar. Doch Anleger bleiben skeptisch. Niemand ist derzeit bereit, größere Beträge in den Goldmarkt zu investieren. Zu frisch sind die Erinnerungen an das vergangene Jahr, als der Goldpreis regelrecht eingebrochen ist.

Dennoch ist Markus Bußler, Rohstoffexperte beim Anlegermagazin DER AKTIONÄR, im Interview mit dem Deutschen Anlegerfernsehen DAF zuversichtlich, dass das Schlimmste hinter dem Goldpreis liegen dürfte. „Noch ist das Ganze etwas wackelig“, sagt er mit Blick auf die Charts. „Aber die Chancen steigen, dass wir das Schlimmste überstanden haben.“ Er rät nach wie vor dazu, in ausgesuchte Rohstoffaktien zu investieren.

Günstig bewertet
Rohstoffaktien seien historisch gesehen günstig – und dennoch würden die Anleger lieber auf die schon weitaus höher bewerteten Standardaktien zurückgreifen. Dies sei zwar verständlich, da mit diesen Aktien in den vergangenen Monaten eine weitaus höhere Rendite erzielt worden sei. Doch mittlerweile seien diese Aktien nicht mehr günstig. Und günstige Alternativen finde man derzeit vor allem im Rohstoffbereich. Auch wenn es sehr antizyklisch sei: Rohstoffaktien hätten seiner Ansicht nach im Moment das bessere Chance/Risiko-Verhältnis.

Als „äußerst spannend“ bezeichnet Bußler die Gespräche von Barrick Gold mit dem größten chinesischen Goldproduzenten. Bahnt sich hier etwas Größeres an? Theoretisch könnte es sein, dass sich die Chinesen direkt an Barrick Gold beteiligen. „Eine Übernahme von Barrick Gold als Nummer eins der Branche klingt auf den ersten Blick utopisch“, sagt Bußler. Doch ganz ausschließen will er sie nicht. Das gesamt Interview können Sie gleich hier abrufen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ein erster Schritt aus dem Tal

Gold und Silber leben. Entgegen der immer wieder geäußerten Einschätzungen sorgen steigende Zinsen eben nicht für einen Kursrutsch. Gold und Silber konnten am Mittwoch nach dem Zinsschritt der US-Notenbank Fed sogar deutlich zulegen. „Noch sind wir aber nicht ganz durch“, sagt Markus Bußler. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold fällt - und das ist gut so

Keine Sorge, ich bin mit Blick auf die Überschrift auf keinen Fall in das Lager der Goldbären gewechselt. Doch nach mittlerweile zwei Monaten, in denen sich der Goldpreis praktisch überhaupt nicht bewegt hat, ist es an der Zeit, dass diese schier endlose Seitwärtsphase endlich aufgelöst wird. Und … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Die Streckfolter geht weiter

Die Bullen haben nur kurz Oberwasser gehabt. Bis zur wichtigen Marke von 1.295 Dollar lief der Goldpreis - nur um dann gleich wieder eingebremst zu werden. „Inzwischen richten sich die Blicke wieder nach unten auf die Marke von 1.260 Dollar“, sagt Markus Bußler. „Vor allem Silber bereitet Sorgen.“ mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Achten Sie auf diese Marken

Gold sendet ein leichtes Lebenszeichen und arbeitet sich im wahrsten Sinne des Wortes nach oben. Aktuell kämpft das Edelmetall mit der wichtigen Marke von 1.295 Dollar. Hier war in den vergangenen Tagen und Wochen Endstation gewesen. Die Frage ist: gelingt dieses Mal der Ausbruch? mehr
| Markus Bußler | 1 Kommentar

Gold wird nie wieder steigen!

Aus und vorbei: Gold wird nie wieder steigen. Und eines ist sicher: Aktien werden ewig steigen und nie wieder zurückkommen. Diese beiden Grundsätze scheinen derzeit in Stein gemeißelt zu sein und sich mehr und mehr unter den Anlegern breit zu machen. Doch Märkte verlaufen in Zyklen. Die immer … mehr