Gold
- DER AKTIONÄR

Gold: Liegt das Schlimmste hinter uns?

Der Goldpreis stabilisiert sich über der Marke von 1.300 Dollar. Doch Anleger bleiben skeptisch. Niemand ist derzeit bereit, größere Beträge in den Goldmarkt zu investieren. Zu frisch sind die Erinnerungen an das vergangene Jahr, als der Goldpreis regelrecht eingebrochen ist.

Dennoch ist Markus Bußler, Rohstoffexperte beim Anlegermagazin DER AKTIONÄR, im Interview mit dem Deutschen Anlegerfernsehen DAF zuversichtlich, dass das Schlimmste hinter dem Goldpreis liegen dürfte. „Noch ist das Ganze etwas wackelig“, sagt er mit Blick auf die Charts. „Aber die Chancen steigen, dass wir das Schlimmste überstanden haben.“ Er rät nach wie vor dazu, in ausgesuchte Rohstoffaktien zu investieren.

Günstig bewertet
Rohstoffaktien seien historisch gesehen günstig – und dennoch würden die Anleger lieber auf die schon weitaus höher bewerteten Standardaktien zurückgreifen. Dies sei zwar verständlich, da mit diesen Aktien in den vergangenen Monaten eine weitaus höhere Rendite erzielt worden sei. Doch mittlerweile seien diese Aktien nicht mehr günstig. Und günstige Alternativen finde man derzeit vor allem im Rohstoffbereich. Auch wenn es sehr antizyklisch sei: Rohstoffaktien hätten seiner Ansicht nach im Moment das bessere Chance/Risiko-Verhältnis.

Als „äußerst spannend“ bezeichnet Bußler die Gespräche von Barrick Gold mit dem größten chinesischen Goldproduzenten. Bahnt sich hier etwas Größeres an? Theoretisch könnte es sein, dass sich die Chinesen direkt an Barrick Gold beteiligen. „Eine Übernahme von Barrick Gold als Nummer eins der Branche klingt auf den ersten Blick utopisch“, sagt Bußler. Doch ganz ausschließen will er sie nicht. Das gesamt Interview können Sie gleich hier abrufen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Sehen Sie den Wald vor lauter Bäumen noch?

Himmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt. Wohl bei keiner anderen Anlageklasse wechselt die Gefühlslage derart schnell wie bei Goldanlegern. Waren sich viele noch vor drei Wochen sicher, Gold werde auf 1.500 Dollar marschieren, überwiegen jetzt wieder die Stimmen, Gold werde auf 1.200 Dollar fallen – … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Zwei Marken, auf die es ankommt

Der Goldpreis konsolidiert. Der Silberpreis konsolidiert. Die Minenaktien konsolidieren. Kurzum: Die abgelaufene Woche war für Goldanleger alles andere als spannend. Dennoch rät Markus Bußler, nicht in Verzweiflung zu verfallen. Aus charttechnischer Sicht ist alles im Lot. Und die Unterstützungen … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Voilà, der goldene Herbst

Der Goldpreis kennt aktuell kein Halten mehr. Auch wenn eine Korrektur längst überfällig ist, schleicht sich der Goldpreis Schritt für Schritt an das Jahreshoch aus dem vergangenen Jahr bei 1.366 Dollar heran. „Eigentlich rechnet jeder mit einer Korrektur“, sagt Markus Bußler. „Doch es ist wie so … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: 2.500 Dollar

Ein halbes Jahr befand sich der Goldpreis in einem nervenaufreibenden Sägezahnmarkt. Anleger haben frustriert das Handtuch geworfen. Doch das letzte Tief bei 1.205 Dollar war auch der Auftakt einer beeindruckenden Rallye an deren Ende der Ausbruch aus der Seitwärtsrange stand. Die Frage: Wie weit … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Der Beginn von einer großen Rallye?

Staunen Sie auch, wie so viele, über die Rallye bei den Edelmetallen? Ich hoffe nicht. Ich weiß gar nicht, wie oft ich geschrieben habe, dass wir ein stärkeres zweites Halbjahr sehen werden. Und seit Mitte Juli befindet sich der Goldpreis im Rallyemodus. Seit Anfang des Jahres kann Gold mehr als 16 … mehr