Barrick Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Barrick, Yamana, Goldcorp und Co: Die Top drei Übernahmen

Der Goldpreis hat ein weiteres volatiles Jahr hinter sich. Das Edelmetall hat nach einem starken Jahresauftakt alle Gewinne wieder abgeben müssen. Auch mit den Rohstoffaktien ging es vor allem in der zweiten Jahreshälfte wieder bergab. Doch die niedrigeren Kurse haben einige Übernahmen ermöglicht. Ein Blick auf drei heiße Übernahmen im zu Ende gehenden Jahr.

Ganz vorne muss natürlich die Übernahme von Osisko durch Yamana und Agnico Eagle stehen. 3,9 Milliarden Dollar haben sich die beiden Konzerne den Kauf des wohl begehrtesten Goldprojekts in Nordamerika kosten lassen. Dabei setzten sich Yamana und Osisko gegen Goldcorp durch. Das Unternehmen hatte bereits seit längerem ein Auge auf Osisko geworfen und sich schon ein erstes Aktienpaket gesichert. Doch am Ende stieg Goldcorp aus dem Bieterwettstreit aus.

B2Gold schnappt sich Papillon
Vergessen darf man auch nicht die Übernahme von Papillon Resources durch den Junior-Goldproduzenten B2Gold. Damit sichert sich B2Gold das Fekola-Projekt in Mali – eines der vermutlich aussichtsreichsten Goldprojekte in Afrika. Einer Studie zu Folge würde der Bau der Mine auf Fekola lediglich 292 Millionen Dollar kosten. Die All-in Sustaining Costs sollen bei günstigen 725 Dollar je Unze liegen. Analysten werten die Übernahme leicht positiv für B2Gold.

Coeur sichert sich Paramount
Kurz vor Jahresende machte dann noch der größte nordamerikanische primäre Silberproduzent mit einer Übernahme auf sich aufmerksam: Coeur Mining sichert sich Paramount Gold and Silver Corp. Der Wert: rund 146 Millionen Dollar, die mit Aktien bezahlt werden. Damit will Coeur vor allem in Mexiko weiter wachsen. Auch hier waren sich die meisten Analysten einig: Die Übernahme war für Coeur ein cleverer Schachzug.

Natürlich hat nicht jede Übernahme auch geklappt: Erinnern Sie sich noch an das Frühjahr, als Barrick Gold und Newmont Mining zusammengehen wollten? Das ganze endete in einer Schlammschlacht zwischen den Vorständen. Ob deshalb auch Barrick-Vorstand Jamie Sokalsky gehen musste? Gut möglich. Übrigens war das nicht die erste Annäherung der beiden Konzerne. In den vergangenen sieben Jahren haben die beiden Konzerne bereits dreimal über einen Zusammenschluss gesprochen. Gut möglich, dass das Thema auch 2015 wieder auf der Agenda steht. Tendenziell dürfte die Aktie von Newmont dabei der größere Gewinner sein.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Barrick Gold: Eine neue Hoffnung

Barrick Gold erzielte im zweiten Quartal einen Gewinn von mehr als einer Milliarde Dollar. Das ist im Vergleich zum Vorjahr fast eine Verzehnfachung. Allerdings sollte man sich nicht allzu sehr von dieser Zahl blenden lassen, da 882 Millionen Dollar aus Verkäufen von Minen- und Projektanteilen … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Barrick Gold: Absoluter Irrsinn!

Die Aktie des weltgrößten Goldproduzenten Barrick Gold liegt stark unter Beschuss. Die Probleme kommen wieder einmal aus Tansania. Barrick hält nach wie vor über 60 Prozent an Acacia Mining. Und Acacia befindet sich in einem Streit mit der Regierung Tansanias. Der jüngste Schachzug der Regierung … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Barrick Gold: Mega-Projekt mit Problemen

Etwas überraschend gab der weltgrößte Goldproduzent Barrick Gold gemeinsam mit seinem Joint-Venture-Partner Novagold eine Presseerklärung heraus. Demnach prüft man, ob das riesige Donlin-Projekt in Alaska kostengünstiger umgesetzt werden kann. Dazu wird ein neues Bohrprogramm aufgelegt. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Barrick Gold: Enttäuschung!

Die Aktie des weltgrößten Goldproduzenten Barrick Gold ist nachbörslich um rund 3,5 Prozent eingeknickt. Der Grund: Der Konzern kann mit den Q1-Zahlen nicht überzeugen. Der Gewinn lag im ersten Quartal bei 0,14 Dollar je Aktie – und damit 0,06 Dollar unter den Analystenschätzungen. Auch beim Umsatz … mehr