Banco Espirito Santo
- Thorsten Küfner - Redakteur

Banco Espirito Santo: Steigt die Banco Santander ein?

Das Papier des portugiesischen Geldhauses Banco Espirito Santo (BES) ist derzeit die wohl heißeste Aktie der Bankenbranche. Auch gestern zeigte sich der Kurs wieder sehr volatil, gab aber am Ende des Handelstages vor allem wegen schlechterer Ratings von S&P und Moody`s deutlich nach. Im heutigen Handel könnte jedoch eine positive Meldung der Aktie erheblichen Rückenwind verleihen.
Denn wie die spanische Zeitung El Economista berichtet, soll es zwischen der portugiesischen Zentralbank und der spanische Großbank Banco Santander bereits zu Gesprächen gekommen sein. Dabei ging es offnebar um einen möglichen Einstieg des Bankenriesen bei der BES. Schließlich dürfte der bisherige BES-Großaktionär Rioforte wegen des finanziellen Engpasses bald gezwungne sein, sich auch von seinen letzten 20 Prozent an BES zu trennen. Damit dies nicht wie am Montag, als ein Verkauf von fünf Prozent der BES-Papiere den Kurs um rund zwölf Prozent einbrechen ließ, zu einem weiteren Kursrutsch führt, sollte die Restbeteiligung möglichst kursschonend in starke Hände wandern.

BES passt ins Beuteschema

Grundsätzlich dürfte die BES sehr gut ins Beuteschema der Banco Santander passen. Die Spanier hatten in der Vergangenheit bereits oftmals ihren Mut bewiesen und sind bei kriselnden Konkurrenten eingestiegen was sich langfristig nahezu immer auch ausgezahlt hatte. Die Großbank legte dabei das Augenmerk auch nimmer auf den Preis. Und dieser ist bei der BES derzeit wirklich sehr niedrig. So beträgt der Marktwert des gesamten Konzerns aktuell nur 2,5 Milliarden Euro, während sich das ausgewiesene Eigenkapital zuletzt auf knapp siebe Milliarden Euro belief. Das KGV für das kommende Jahr liegt bei nur 6. Zudem muss festgehalten werden, dass die BES selbst gesund ist, lediglich die Muttergesellschaften der Espirito Santo Gruppe (RioForte, Espirito Santo Financial Group, Espirito Santo Irmaos usw.) haben große finanzielle Sorgen.

Mutige greifen zu

Fakt ist: Die Aktie der BES ist für konservative Anleger in keinster Weise geeignet! Mutige Anleger mit einem langen Atem können angesichts der enorm günstigen Bewertung jedoch auf eine Erholung setzen. Der Stoppkurs sollte bei 0,29 Euro platziert werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Banco Espirito Santo: Der Name geht, das Chaos bleibt

Die Verhandlungen über die Neuausrichtung der portugiesischen Banco Espirito Santo gehen weiter. Aktuell ist aber offenbart immer noch nicht geklärt, welcher Teil der Bank an den Staat – Stand jetzt wäre dies der „gesunde“ Teil der Bank – geht und welcher in Besitz der Aktionäre verbleibt – wohl … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Banco Espirito Santo: Wie groß ist die Lücke?

Die Banco Espirito Santo (BES) hat die Marktteilnehmer mit ihrem dramatisch hohen Quartalsverlust für das zweite Quartal geschockt. Mit einem Fehlbetrag von satten 3,6 Milliarden Euro wurde sogar das eigentlich ordentliche Polster an überschüssigem Kapital von mehr als zwei Milliarden Euro komplett … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Banco Espirito Santo: Ein wahres Blutbad

Die Aktie der Banco Espirito Santo (BES) ist nach den gestrigen Zahlen erheblich unter Beschuss geraten. Nachdem die Papiere in Portugal angesichts des hohen Fehlbetrags des Kreditinstituts in Höhe von 3,6 Milliarden Euro noch bis 10:00 Uhr vom Handel ausgesetzt waren, ging es nach Wiederaufnahme … mehr
| Florian Söllner | 0 Kommentare

Banco Espirito Santo: Mehr Verlust als gedacht

Die Lage der angeschlagen Großbank BES (Banco Espirito Santo) ist noch schlimmer als befürchtet. Die nach Marktwert drittgrößte portugiesische Bank hat im ersten Halbjahr unter dem Strich 3,6 Milliarden Euro verbrannt. Spekuliert worden war zuletzt noch über ein Minus von rund 3 Milliarden. … mehr