Banco Espirito Santo
- Thorsten Küfner - Redakteur

Banco Espirito Santo: Die Mutter ist pleite – was nun?

Nun ist amtlich, was sich bereits in den vergangenen Handelstagen abgezeichnet hat: Die Holding Espirito Santo International (ESI) hat Gläubigerschutz beantragt. Die Gesellschaft teilte am Wochenende mit: „ESI ist derzeit nicht in der Lage, ihre Schulden zu bedienen.“ Nun fragen sich viele Marktteilnehmer natürlich, welche anderen Firmen der Espirito-Santo-Gruppe ebenfalls insolvenzgefährdet sind. Etwa auch die Banco Espirito Santo (BES).
Diese dürfte innerhalb der Gruppe allerdings das deutlich gesündeste Unternehmen sein. Schließlich lagen die Rücklagen des Kreditinstituts zuletzt knapp zwei Milliarden Euro über den regulatorischen Anforderungen. Dieses stattliche Polster dürfte sich im Zuge der Insolvenz der ESI jedoch gehörig verringern, denn in den Büchern stehen knapp 1,2 Milliarden Euro an Krediten und Wertpapieren der Espirito-Santo-Gruppe. Davon muss die Bank wohl bald einen großen Teil abschreiben.

Es könnte teuer werden

Eine weitere Belastung könnten Klagen von Kunden sein, denen die BES Anleihen der Schwesterkonzerne verkauft hatte. Hierfür soll das Kreditinstitut allerdings bereits Rückstellungen im Volumen von 700 Millionen Euro gebildet haben.

Was passiert mit den restlichen 20 Prozent?

Eine spannende Frage bleibt, was mit der restlichen Beteiligung der Gruppe an der BES in Höhe von 20 Prozent geschieht. Werden die Aktien wie am vergangenen Monat über die Börse verkauft, dürfte dies den BES-Kurs erheblich drücken. Gelingt es allerdings, für die Anteile einen Abnehmer zu finden, dürfte sich der Kurs rasch erholen. In der Vorwoche soll es diesbezüglich bereits zu Gesprächen zwischen der portugiesischen Zentralbank und der Banco Santander gekommen sein.

Nur für Mutige

Die Pleite der ESI ist längst keine Überraschung mehr. Sie belastet die Banco Espirito Santo zwar, eine Insolvenzgefahr sieht die Mehrheit der Experten allerdings nicht. Die günstig bewertete BES-Aktie bleibt jedenfalls ein heißes Eisen und ausnahmslos für sehr mutige Anleger mit einem langen Atem geeignet (Stopp 0,29 Euro).

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Banco Espirito Santo: Der Name geht, das Chaos bleibt

Die Verhandlungen über die Neuausrichtung der portugiesischen Banco Espirito Santo gehen weiter. Aktuell ist aber offenbart immer noch nicht geklärt, welcher Teil der Bank an den Staat – Stand jetzt wäre dies der „gesunde“ Teil der Bank – geht und welcher in Besitz der Aktionäre verbleibt – wohl … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Banco Espirito Santo: Wie groß ist die Lücke?

Die Banco Espirito Santo (BES) hat die Marktteilnehmer mit ihrem dramatisch hohen Quartalsverlust für das zweite Quartal geschockt. Mit einem Fehlbetrag von satten 3,6 Milliarden Euro wurde sogar das eigentlich ordentliche Polster an überschüssigem Kapital von mehr als zwei Milliarden Euro komplett … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Banco Espirito Santo: Ein wahres Blutbad

Die Aktie der Banco Espirito Santo (BES) ist nach den gestrigen Zahlen erheblich unter Beschuss geraten. Nachdem die Papiere in Portugal angesichts des hohen Fehlbetrags des Kreditinstituts in Höhe von 3,6 Milliarden Euro noch bis 10:00 Uhr vom Handel ausgesetzt waren, ging es nach Wiederaufnahme … mehr
| Florian Söllner | 0 Kommentare

Banco Espirito Santo: Mehr Verlust als gedacht

Die Lage der angeschlagen Großbank BES (Banco Espirito Santo) ist noch schlimmer als befürchtet. Die nach Marktwert drittgrößte portugiesische Bank hat im ersten Halbjahr unter dem Strich 3,6 Milliarden Euro verbrannt. Spekuliert worden war zuletzt noch über ein Minus von rund 3 Milliarden. … mehr