Banco Espirito Santo
- Thorsten Küfner - Redakteur

Banco Espirito Santo: Das Drama geht weiter

Die Aktie der portugiesischen Großbank Espirito Santo gerät im heutigen Handel erneut kräftig unter Beschuss und markiert ein neues Allzeittief. Mittlerweile haben sich die Papiere zumindest wieder etwas erholen können. Grund für den Kursrutsch waren weitere Probleme in der Eigentümerfamilie Espirito Santo. So ist die in Luxemburg ansässige Rioforte, eine 100-prozentige Tochter der Espirito Santo International, offenbar nicht in der Lage, Portugal Telecom eine heute fällige Anleihe in Höhe von 847 Millionen Euro zu begleichen. Medienberichten zufolge soll die Fälligkeit nun auf ein späteres Datum verschoben werden.

Noch mehr Notverkäufe?

Die Geldnot beim Großaktionär spiegelt sich an der Börse wie schon seit mehreren Wochen in einem Kursrückgang bei der BES wider. Verständlich, schließlich ist es durchaus denkbar, dass Espirito Santo International weitere Aktien der BES auf den Markt werfen muss, um die notwendigen Mittel hierfür aufbringen zu können. Dies drückt natürlich auch den BES-Kurs weiter in den Keller.

Nur für Zocker!

Die Gefahr, dass weitere BES-Aktien auf den Markt geworfen werden sowie das schaurige Chartbild sprechen natürlich klar gegen einen Einstieg. Fundamental betrachtet ist der Kursabsturz mittlerweile allerdings überzogen. Die BES dürfte im kommenden Jahr wieder schwarze Zahlen schreiben. Das 2015er-KGV liegt bei nur 6, das Kurs-Buchwert-Verhältnis sogar lediglich bei 0,3. Sehr mutige Anleger können daher über einen Einsteig nachdenken.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Banco Espirito Santo: Der Name geht, das Chaos bleibt

Die Verhandlungen über die Neuausrichtung der portugiesischen Banco Espirito Santo gehen weiter. Aktuell ist aber offenbart immer noch nicht geklärt, welcher Teil der Bank an den Staat – Stand jetzt wäre dies der „gesunde“ Teil der Bank – geht und welcher in Besitz der Aktionäre verbleibt – wohl … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Banco Espirito Santo: Wie groß ist die Lücke?

Die Banco Espirito Santo (BES) hat die Marktteilnehmer mit ihrem dramatisch hohen Quartalsverlust für das zweite Quartal geschockt. Mit einem Fehlbetrag von satten 3,6 Milliarden Euro wurde sogar das eigentlich ordentliche Polster an überschüssigem Kapital von mehr als zwei Milliarden Euro komplett … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Banco Espirito Santo: Ein wahres Blutbad

Die Aktie der Banco Espirito Santo (BES) ist nach den gestrigen Zahlen erheblich unter Beschuss geraten. Nachdem die Papiere in Portugal angesichts des hohen Fehlbetrags des Kreditinstituts in Höhe von 3,6 Milliarden Euro noch bis 10:00 Uhr vom Handel ausgesetzt waren, ging es nach Wiederaufnahme … mehr
| Florian Söllner | 0 Kommentare

Banco Espirito Santo: Mehr Verlust als gedacht

Die Lage der angeschlagen Großbank BES (Banco Espirito Santo) ist noch schlimmer als befürchtet. Die nach Marktwert drittgrößte portugiesische Bank hat im ersten Halbjahr unter dem Strich 3,6 Milliarden Euro verbrannt. Spekuliert worden war zuletzt noch über ein Minus von rund 3 Milliarden. … mehr