Ballard Power
- Michel Doepke - Redakteur

Ballard Power vor den Zahlen: Das wird erwartet

Nach US-Börsenschluss wird der Brennstoffzellen-Spezialist Ballard Power die Bücher zum abgelaufenen Quartal öffnen. Befinden sich die Kanadier auf einem guten Weg, endlich nachhaltig und vor allem profitabel zu wachsen? Für den vergangenen Berichtszeitraum rechnen die Analysten jedoch unverändert mit roten Vorzeichen.

Ausblick wichtig

Für die Monate Juli bis September gehen die Experten von einem Verlust von 3 US-Cent je Ballard-Aktie aus. Auf der Umsatzseite wird mit 29 Millionen Dollar gerechnet, nach rund 32 Millionen Dollar im Vorjahreszeitraum. Wichtig wird im Rahmen der Zahlen der Ausblick auf das laufende Quartal und eine mögliche Konkretisierung der Prognose.

Geprägt war das dritte Quartal vor allem durch den "historischen Deal" mit Weichai Power sowie der fortgesetzten Umstrukturierung per Sparten-Verkauf. Technologisch trumpfte Ballard Power mit einer neuen Brennstoffzelle im September auf.

Hochspekulatives Papier

Die Aktie von Ballard Power bleibt eine Wette auf den Durchbruch der Brennstoffzellen-Technologie und ausnahmslos für mutige Anleger vorbehalten. Ein Stopp bei 2,45 Euro ist dabei Pflicht.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michel Doepke | 0 Kommentare

Nel, Ballard Power und Co: Es brodelt gewaltig

Das Thema Wasserstoff findet gerade in der politischen Debatte hierzulande wenig bis gar keinen Platz. Dafür erkennen andere Länder und viele ausländische Automobil-Hersteller das immense Potenzial des Energieträgers. Polen zum Beispiel drängt in den Sektor vor, Parlamentarier sprechen vom Beginn … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Ballard Power: Ende der Talfahrt in Sicht?

Probleme in China haben Ballard Power das dritte Quartal verhagelt. Anleger straften die Aktie ab. Von 5,50 kanadische Dollar ging es auf 3,70 kanadische Dollar nach unten. Dennoch sollten Investoren die Kanadier nicht abschreiben. Neue Aufträge oder eine Belebung der Nachfrage an Brennstoffzellen … mehr