Ballard Power
- Michel Doepke - Redakteur

Ballard Power: Finanzierung gesichert!

Das Brennstoffzellen-Projekt für Transporter in Kalifornien nimmt Fahrt auf. Rund 5,8 Millionen Dollar fließen von der Regierungskomission CARB (California Air Resources Board) an das Zentrum für Transport und Umwelt (CTE). Die kanadische Ballard Power wird die Brennstoffzellentechnologie beisteuern, die Vans vom Logistik-Unternehmen UPS unterhalten. Im nachbörslichen Handel konnte die Ballard-Power-Aktie gut fünf Prozent zulegen.

Kalifornien gibt Gas

Saubere Luft dank null Emissionen – das hat sich Kalifornien auf die Fahnen geschrieben. Ballard Power und UPS arbeiten bereits seit März an einer Testflotte im Bundesstaat. Mit im Boot sitzt CALSTART. Mehr dazu lesen Sie hier.

Die Details zur aktuellen Millionen-Finanzierung:

 Quelle: FuelCellWorks

 

Aktie wegen Gesamtmarkt unter Druck

Im gestrigen Handel büßte die Ballard-Aktie 9,2 Prozent auf 3,65 Dollar ein, das Chartbild hat sich dadurch eingetrübt. Jedoch konnte das Papier des Brennstoffzellen-Pioniers im nachbörslichen Handel aufgrund der gesicherten Finanzierung des Projektes rund fünf Prozent wieder aufholen. Mutige Anleger nutzen den überzogenen Kursrutsch bei Ballard Power zum Einstieg, Stopp 2,45 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Ballard Power: Ende der Talfahrt in Sicht?

Probleme in China haben Ballard Power das dritte Quartal verhagelt. Anleger straften die Aktie ab. Von 5,50 kanadische Dollar ging es auf 3,70 kanadische Dollar nach unten. Dennoch sollten Investoren die Kanadier nicht abschreiben. Neue Aufträge oder eine Belebung der Nachfrage an Brennstoffzellen … mehr
| Michel Doepke | 0 Kommentare

Ballard Power: So wird das nichts!

Ballard Power hat die Anleger mit einem schwachen dritten Quartal auf dem falschen Fuß erwischt. Sowohl Umsatz als auch Gewinn lagen unter den Prognosen, die Aktie verliert knapp 20 Prozent. Doch investierte Anleger sollten den Brennstoffzellen-Spezialisten nicht abschreiben. mehr