Baidu
- Martin Weiß - stellv. Chefredakteur

Baidu: Deshalb ist die Aktie jetzt ein Kauf!

Im Sommer schreckten Gerüchte über ein Geheimprojekt bei Google die Anleger bei Baidu auf. Mit Dragonfly, so hieß es, plane der US-Suchmaschinenriese die Rückkehr nach China – mit dem Segen der Regierung in Peking. Jetzt hat Google offenbar seine Pläne begraben. Doch was heißt das für die Baidu-Aktie.  

Was ist passiert?

Wie die South China Morning Post am Dienstag schreibt, schmeißt die Alphabet-Tochter Google bei Dragonfly endgültig das Handtuch. Im Klartext: Eine Rückkehr nach Festland-China wird es für die Amerikaner nicht mehr geben. 

Den mit der Entwicklung betrauten Ingenieuren sei ab sofort die Nutzung eines internen Analysetools untersagt, mit denen die Suchgewohnheiten der Chinesen ausgewertet wurden, schreibt die zum Alibaba-Konzern gehörende SCMP. Ein Teil der Belegschaft habe das Projekt bereits verlassen und werde an anderen Stellen eingesetzt.

Mit Dragonfly wollte Google eine regierungskonforme Suchmaschine für China schaffen. Das Projekt galt lange als top secret und - nach seinem Bekanntwerden - als höchst umstritten, auch innerhalb der Firma. Viele Google-Mitarbeiter protestierten gegen die mit Dragonfly einhergehende Zensur. 

Weshalb ist das relevant?

Als im August erstmals über Dragonfly berichtet wurde, brach der Kurs von Baidu um 20 Dollar auf 227 Dollar ein. Der Chart zeigt, weshalb. Die Anleger hatten offenbar Angst, dass die US-Suchmaschine dem Heimspiel Baidus ein Ende bereiten könnte. 2010 brachte es Google in der Volksrepublik immerhin auf einen Marktanteil von 33,7 Prozent (Baidu: 60,6 Prozent).

 

Seit dem Rückzug von Google aus dem chinesischen Markt steigerte Baidu den Marktanteil auf 70,2 Prozent. Eine Rückkehr der Amerikaner hätte zu einem härteren Wettbewerb und - für Baidu - zu geringeren Marktanteilen und damit weniger Profit geführt. 

Das große Ganze

Baidu ist am Montag unter die Marke von 170 Dollar gefallen und damit auf den niedrigsten Stand seit März 2017. Die Angst vor dem Handelskrieg belastet China-Tech seit Monaten. Bei Baidu kam aber auch die Sorge vor massiver Konkurrenz in der chinesischen Suche hinzu. 

Fundamental betrachtet ist die Aktie günstig bewertet. Bei einem für 2019 erwarteten Gewinn von 10 Dollar/Aktie errechnet sich ein KGV von 17. Historisch betrachtet wurde die Aktie überwiegend mit Multiples von 25-30 gehandelt.

Fazit: Anleger mit langem Atem sollten sich ein paar Baidu-Aktien ins Depot legen und liegen lassen. 

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

Baidu: Kurspotenzial nach positiven Q-Zahlen

Baidu übertraf in seinem vierten Quartal die Umsatz- und Gewinnerwartungen der Analysten. Das Werbegeschäft blieb stabil und die Video-Streaming-Dienste konnten deutliches Wachstum verzeichnen. Die in den letzten Monaten gebeutelte Aktie kann nachbörslich knapp vier Prozent zulegen – der … mehr
| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

Baidu und Weibo: Anleger sind schockiert

Anleger von Baidu und Weibo haben am eigenen Leib erfahren, dass der Markt aktuell sehr nervös auf schlechte Nachrichten reagiert. Beide Aktien gerieten heftig unter Druck, nachdem gleich eine Reihe negativer Berichte, Gerüchte und Einschätzungen auf sie einprasselten. Die Aktie von Baidu fiel vom … mehr
| Martin Weiß | 0 Kommentare

Baidu hängt sie alle ab - beim selbstfahrenden Auto!

Milliarden scheffeln mit der bezahlten Suche im Internet und die Profite anschließend in neue Geschäftsbereiche investieren – was Google seit Jahren in den USA vormacht, funktioniert auch in China. Als unumstrittener Marktführer bei der Online-Suche mischt hier Baidu seit einiger Zeit den Markt für … mehr