Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Ausverkauf, Panik, Jammern – und Gold

Jeder hat es mitbekommen: Der Dow Jones ist eingebrochen, der DAX folgt ihm brav und auch in Asien herrscht Verzweiflung. Und medial klingt das auch dramatisch. „Der größte Punkte-Verlust der Geschichte.“ Stimmt – ist aber natürlich nur die halbe Wahrheit. Tatsächlich hat der Dow vom Top rund 8,5 Prozent verloren.

8,5 Prozent – nach einer Rallye von rund 40 Prozent. Und die Verwunderung ist groß. Solche Bewegungen sind bei den Goldminen sicherlich keine Seltenheit. Das hat jeder – und ich meine wirklich jeder – Anleger im Gold- und Silbersektor schon am eigenen Leib erfahren müssen. Märkte unterliegen Zyklen. Das haben die Anleger in Krypto-Währungen erfahren müssen und das gilt eben auch für Standardmärkte.

Gold und Aktien - (k)ein Zusammenhang?

Diejenigen, die der festen Überzeugung waren, dass der Goldpreis explodieren würde, wenn die Aktienmärkte einbrechen, dürfte gestern enttäuscht gewesen sein. Gold selbst präsentierte sich zwar fest. Aber von einer Kaufpanik konnte nicht die Rede sein. Es war, wie es in der Geschichte immer gewesen ist: Die Anleger flüchteten in erster Linie in Cash. Das ist ganz normal. Keine Anomalie hier.

Was sich gestern wieder gezeigt hat: Der von vielen Experten immer wieder herbeigeredete Zusammenhang zwischen Gold und Aktienmärkten ist ein Mythos, der sich historisch nicht belegen lässt. Gold, Aktien, Kryptowährungen und so weiter durchlaufen ihre eigenen Zyklen. In der Vergangenheit haben sich Gold und Aktien häufig gleichlaufend entwickelt und oft auch gegenläufig. Es bedarf viel Fantasie, daraus eine Regel abzuleiten.

Gold notiert nach wie vor rund 3,5 Prozent unter einem Mehrjahreshoch. Die COT-Daten sollten sich nach dem deutlicheren Abverkauf am vergangenen Freitag verbessert haben. Silber arbeitet an einer Bodenbildung. Unabhängig von der Entwicklung der Aktienmärkte stehen die Chancen für ein gutes Goldjahr nach wie vor gut.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ein Blick in die ferne Zukunft

Gold ist weiter gefangen in einer engen Spanne zwischen 1.190 Dollar auf der Unter- und 1.220 Dollar auf der Oberseite. Diese Bewegung geht mittlerweile in die vierte Woche. Zeit genug also, um einmal die Perspektive zu wechseln. In der heutigen Ausgabe spricht Markus Bußler über die Erwartungen an … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: 1.200 Dollar – und nichts geht mehr?

Der Goldpreis pendelt weiter lustlos und richtungslos um die Marke von 1.200 Dollar. Auf der Oberseite stellt nach wie vor die Marke von 1.220 Dollar einen wichtigen Widerstand dar, nach unten richten sich die Augen auf die Unterstützung bei 1.190 Dollar. Mittlerweile sind es bereits drei Wochen, … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler. Dieses Bild geht um die Welt

Der Goldpreis arbeitet an einem Boden. Und das ist jede Menge harte Arbeit. Der gestrige Tag versetzte den Bullen erneut einen Dämpfer. Sah es doch zunächst danach aus, als ob Gold Richtung 1.220 Dollar laufen kann, beendet einmal mehr Donald Trump mit seinen Aussagen zu China den Aufwärtstrend. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Die Bären starten die nächste Attacke

Sah es bis zur Mittagszeit so aus, als ob Bullen und Bären beim Goldpreis eine Art Waffenstillstand im Bereich von 1.200 Dollar geschlossen hätten, so kam mit Eröffnung der Comex erneut Verkaufsdruck auf. Der etwas stärkere Dollar und die übergeordnet bearishe Marktstimmung drücken auf den … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Silber bald geschenkt?

Der Goldpreis ist kein Augenschmaus. Am Dienstag gab es eine erneute Shortattacke, die Gold bis in den Bereich rund um 1.190 Dollar gedrückt hat. Dort konnten aber die Bullen zumindest einen kleinen Punktgewinn erzielen, indem sie diese Marke verteidigt haben. Noch schlimmer sieht der Silberchart … mehr