Bayer
- Werner Sperber - Redakteur

Austria BB hofft auf den Verstand des Bayer-Vorstands

Der Austria Börsenbrief verweist auf die erneute Ablehnung des Übernahmeangebot von Bayer. Monsanto hält auch die von 122 auf 125 Dollar je Aktie erhöhte Offerte für zu niedrig. Die Analysten von Warburg Research bezeichnen einen Kauf von Monsanto angesichts der fortschreitenden Konsolidierung in der Branche sowie des günstigen Zinsumfeldes als einmalige Gelegenheit für Bayer. Die Phase der Unsicherheit dürfte nun jedoch anhalten.

Der Austria Börsenbrief hofft, das Bayer-Management sieht diesen Plan differenzierter und lässt sich nicht zur Zahlung eines deutlich überhöhten Kaufpreises verleiten. Wenn der Vorstand standhaft bleibt, ist die Aktie von Bayer tatsächlich unterbewertet. Das Kursziel von Warburg Research von 123,50 Euro ist dann nachzuvollziehen. Bayer bleibt deshalb im Kreis der DAX-Favoriten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michel Doepke | 0 Kommentare

Bayer: Das ist womöglich erst der Anfang

Bayer hat sich mit der Übernahme von Monsanto Prozessrisiken eingekauft. Wenige Tage nach dem Vollzug beginnt bereits der Ärger in den USA: Vor einem US-Gericht muss sich der neue Saatgutriese wegen angeblich verschleierter Krebsrisiken des Unkrautvernichters Roundup – in dem der Wirkstoff … mehr
| Marion Schlegel | 0 Kommentare

DAX-Aktie Bayer: Nun ist es offiziell!

Der Agrarchemie-Konzern Bayer ist nun auch offiziell alleiniger Eigentümer des US-Saatgutkonzerns Monsanto. Wie das Unternehmen heute mitteilte, sei die Übernahme von Monsanto am 7. Juni 2018 erfolgreich abgeschlossen worden, nachdem alle notwendigen behördlichen Freigaben zum Vollzug vorlagen. mehr