- Benedikt Kaufmann

Aussichtsreicher Frontier Market: Argentinien

Der argentinische Leitindex Merval gehört im laufenden Jahr zu den stärksten Indizes weltweit. Nachdem die konservative Regierungskoalition von Präsident Mauricio Macri aus den Vorwahlen für die Parlamentswahlen im Oktober als stärkste Kraft hervorging, ging es in der vergangenen Woche einen erneuten Sprung nach oben.

Die Vorwahlen in Buenos Aires zeigen die Unterstützung der Bevölkerung für die Reformpläne des Präsidenten. Kein Wunder, denn die Reformen haben Erfolg: Während das Bruttoinlandsprodukt in der ersten Jahreshälfte 2016 noch um zwei Prozent schrumpfte, steht in der ersten Jahreshälfte 2017 ein Plus von 1,1 Prozent.

Durch den Reformkurs hat Argentinien deutlich an Wettbewerbsfähigkeit gewonnen. Und es dürfte weiter nach Vorne gehen: Für das Gesamtjahr erwarten Experten einen Anstieg des Bruttoinlandsproduktes von über zwei Prozent.

Die Vorwahlen erteilten dem Populismus und der dirigistischen Staatswirtschaft der früheren Staatspräsidentin Christina Kirchner eine Absage. Investoren zeigen sich erleichtert – die Chancen dafür, dass der wirtschaftliche Aufschwung Argentiniens dank der Reformpolitik Macris weitergeht, haben sich erhöht.

Wer in Argentinien letztlich regiert, wird am 22. Oktober entschieden. Wer auf Argentiniens Aufschwung plus Macri setzen will, kann dies mit dem Global X MSCI Argentina tun. Der ETF legte nach den Vorwahlen um vier Prozent zu und gehörte damit zu den besten Performern aus den Reihen der Frontier Marktes. Die stärksten Gewichtungen im jährlich 0,74 Prozent kostenden ETF sind der E-Commerce-Konzern MecadoLibre und der Stahlkonzern Tenaris.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV