Infineon
- Stefan Limmer - Redakteur

Ausbruch voraus: Infineon-Aktie vor neuem Kaufsignal

Die Papiere von Infineon verlaufen seit Wochen wie in einem einwandfreien Aufwärtstrend. Nachdem bereits etliche Widerstände überwunden wurden, steht ein neues Kaufsignal unmittelbar bevor. In der vergangenen Woche äußerten sich zudem etliche Analysten positiv zu der DAX-Aktie.

Credit-Suisse-Analyst Achal Sultania hat die Einstufung für Infineon auf „Outperform“ mit einem Kursziel von 9,50 Euro belassen. Der Experte traut dem Chipkonzern dank dessen starker Position im Automobil- und Industriesegment eine Umsatzsteigerung von 2014 bis 2016 um durchschnittlich acht Prozent jährlich zu. Auch die operativen Gewinnmargen dürfte Infineon verbessern. Die Autonachfrage ziehe mittlerweile wieder gut an. Verglichen mit den Titeln der Konkurrenz sei das Infineon-Papier keineswegs teuer. Jerome Ramel von Exane BNP Paribas ist noch optimistischer er sieht den fairen Wert der Aktie weiterhin bei 10,20 Euro. In seiner jüngsten Studie bestätigte er das „Outperform“-Rating.

Ausbruch voraus

Gelingt der Ausbruch über den Widerstandsbereich bei  9 Euro, wäre Luft bis zum alten 52-Wochen-Hoch bei 9,46 Euro. Nach unten sichern der Aufwärtstrend und die Unterstützungen bei 8,50 und 8,00 Euro die Aktie ab. Nicht nur die Charttechnik spricht für die Infineon-Aktie, auch fundamental läuft es rund bei dem Halbleiterhersteller. Das Wachstum in der Chipbranche ist ungebrochen – dies haben auch die jüngsten Zahlen der Konkurrenz gezeigt. Mit einem 2015er-KGV von 17 ist aus Bewertungsgesichtspunkten zudem noch Luft nach oben. Investierte Anleger bleiben dabei.

(mit Material von dpa-AFX)

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon-Aktie: Das Potenzial ist da

Am Donnerstag zählt die Infineon-Aktie zu den schwächeren Werten im DAX. Die Berg- und Talfahrt der vergangenen Tage setzt sich damit fort. Trotz einer ordentlichen Hochstufung durch die US-Investmentbank Goldman Sachs hängen die Papiere des Chipherstellers weiter im Seitwärtstrend fest. mehr