Siemens
- Michel Doepke - Volontär

Ausblick: DAX-Schwergewicht Siemens mit Jahreszahlen

Neben dem US-Wahlkampf steht auch die laufende Berichtssaison im Fokus. Mit Siemens veröffentlicht am morgigen Donnerstag ein weiterer deutscher DAX-Titel seine Zahlen zum abgelaufenen Fiskaljahr 2015/2016.

Mit Kaeser auf Kurs

Rekordauftragslage, ein gelungener Konzernumbau und eine zweimalige Prognose-Erhöhung im Geschäftsjahr 2015/16: Siemens-Aktionäre haben aktuell wenig zu beklagen. CEO Joe Kaeser tätigte in den vergangenen Jahren die richtigen Umstrukturierungsmaßnahmen und formte das DAX-Schwergewicht zu einem wachstumsorientierten Unternehmen. So gelang es Siemens nach drei Jahren mit stagnierenden und teils rückläufigen Einnahmen wieder, Wachstum aus eigener Kraft zu erzielen.

Weltweit zieht Siemens Milliardenaufträge an Land. Anfang 2016 trumpfte der Konzern mit dem größten Auftrag der Unternehmensgeschichte auf. In Ägypten sicherte sich Siemens den Bau von Gas- und Dampfkraftwerken – Auftragswert: 3,1 Milliarden Euro. Auch von der Aufhebung der Wirtschaftssanktionen gegen den Iran profitiert die Firma. Seit März kooperiert der Münchener Konzern mit der iranischen Mapna-Gruppe. Der Partner wird basierend auf einer Lizenzvereinbarung Gasturbinen von Siemens produzieren. Neben der Verbesserung der Stromversorgung mit Siemens-Technologien steht auch die Modernisierung des Eisenbahnnetzes im Iran in den prall gefüllten Auftragsbüchern von Siemens. Großaufträge wie diese haben den Auftragsbestand auf satte 116 Milliarden Euro (Stand Zahlen zum dritten Quartal) anwachsen lassen. Die Chancen auf Folgeaufträge in dieser Größenordnung stehen gut und könnten das prognostizierte Wachstum forcieren. Für das kommende Geschäftsjahr erwartet CEO Kaeser einen Umsatz von gut 83 Milliarden Euro. Den Großteil erwirtschaften dabei die Kerngeschäfte.

Erwartungshaltung

Analysten erwarten ein Ergebnis von 7,14 Euro für das abgelaufene Geschäftsjahr. Allerdings sei das nächste Fiskaljahr „herausfordernder“ – so die britische Investmentbank Barclays. Die Experten halten an der Einschätzung „Equal Weight“ mit einem Kursziel von 100 Euro für Siemens fest.

Bedingt durch den schwachen Gesamtmarkt trübte sich das Chartbild der Siemens-Aktie in den vergangenen Handelstagen ein. Investierte Anleger bleiben trotzdem an Bord und sichern ihre Position mit einem Stopp bei 95 Euro ab.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Diese Maßnahmen sollen helfen

Die Entwicklung bei Siemens stimmt. Industrie 4.0, Medizintechnik oder auch die Zugsparte befinden sich auf dem richtigen Weg. In einzelnen Geschäftsbereichen gibt es allerdings auch beim Industriekonzern noch deutlichen Verbesserungsbedarf. Vor allem in der Kraftwerksparte und dem … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Der nächste Meilenstein

Konzernchef Joe Kaeser treibt den Umbau bei Siemens unbeirrt voran. Das Ziel: Durch die Eigenständigkeit einzelner Branchen und Joint Ventures mit Wettbewerbern will sich der DAX-Konzern immer flexibler aufstellen. Näher rückt jetzt die Zugfusion mit Alstom. Inzwischen hat auch der französische … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Die letzte Baustelle

Konzernchef Joe Kaeser treibt bei Siemens den Umbau voran. Die Windkraft wurde mit Gamesa zusammengelegt, die Mobilitätssparte fusioniert mit Alstom und die Osram-Beteiligung wurde verkauft. Zudem soll die Medizintechniktochter Healthineers an die Börse kommen. Eine große Baustelle bleibt dem … mehr