Zalando
- Marion Schlegel - Redakteurin

Aufschrei: Zalando-Aktie bricht massiv ein – was ist da los?

Sechs Monate nach dem Börsengang des Online-Modehändlers Zalando haben sich einige Großaktionäre von Teilen ihrer Aktien getrennt. Insgesamt seien rund 18 Millionen Papiere oder 7,3 Prozent des Grundkapitals bei institutionellen Investoren platziert worden, teilte Zalando am Mittwoch in Berlin mit. Zu den Verkäufern gehörten unter anderem der von den Samwer-Brüdern kontrollierte Fonds Global Founders Capital, die Startup-Schmiede Rocket Internet und eine zur Verlagsgruppe Holtzbrinck zählende Beteiligungsgesellschaft. Der größte Anteilseigner, der schwedische Fonds Kinnevik, behielt dagegen alle Aktien. Unter dem Dach der Samwer-Brüder ("Rocket Internet") war Zalando groß geworden.


MDAX-Fantasie
Der Platzierungspreis lag mit 23,75 Euro rund zehn Prozent über dem beim Börsengang im Oktober festgelegten Emissionskurs von 21,50 Euro. Die inzwischen im SDAX notierte Aktie hatte nach dem Börsengang eine Berg- und Talfahrt hingelegt. Sie schwankte dabei zwischen 17 und 27 Euro. In den vergangenen Monaten hatte sich das Papier deutlich oberhalb des Emissionspreises etabliert. Wegen der Platzierung fiel die Aktie am Dienstag um 6,68 Prozent auf 24,25 Euro. Am Mittwochvormittag fiel die Aktie um weitere 3,7 Prozent auf zuletzt 23,38 Euro. Damit ist das Papier der größte Verlierer des Tages im SDAX. 


Einige Händler gehen aber davon aus, dass sich der Kurs schnell wieder erholt, da durch den gestiegenen Streubesitz die Chancen auf einen Aufstieg in den Mittelwerteindex MDAX deutlich gestiegen sind. Zalando hatte zuletzt mit guten Zahlen überzeugt. 2014 erzielte das Unternehmen erstmals einen Gewinn und konnte den Umsatz deutlich steigern. Im laufenden Jahr sollen der Erlös und das operative Ergebnis weiter kräftig zulegen. Das Berliner Unternehmen hat zudem angekündigt, 2.000 neue Beschäftigte einzustellen - zuletzt hatte Zalando rund 7.600 Mitarbeiter.


Abwarten
Trotz des jüngsten Kursrückgangs ist die Aktie von Zalando mit einem 2015er-KGV von 83 noch immer enorm hoch bewertet. Die Wachstumsraten rechtfertigen dies in keinster Weise. DER AKTIONÄR sieht deswegen derzeit bessere Anlage-Alternativen als die Zalando-Aktie. 


(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Andrzej Kednopser -
    Nach dem ersten Jahr mit schwarzen Zahlen ist dies keine wirkliche Überraschung, trotzdem behält der wichtigste Aktionär des E-Commerce-Unternehmens seine Anteile, zumindest vorerst. Mehr dazu hier, wer Interesse hat: http://www.finance-magazin.de/maerkte-wirtschaft/kapitalmarkt/grossaktionaere-stossen-zalando-anteile-ab/

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Zalando: Aktie knickt ein - zurecht?

Der Online-Modehändler Zalando hat mit seinen vorläufigen Geschäftszahlen fürs dritte Quartal an der Börse zwischenzeitlich für Enttäuschungen gesorgt. Zwar konnte das Wachstumstempo beim Umsatz nochmals beschleunigt werden. Doch hohe Investitionen zum Ausbau des Geschäfts drückten stärker als … mehr
| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Zalando: Jetzt kommt’s drauf an

Die Zalando-Aktie hat sich noch nicht vom Amazon-Vorstoß erholt. Auch am Montag kommt der Titel nicht richtig in Schwung. Das Chartbild trübt sich weiter ein, die 200-Tage-Linie rückt gefährlich nah. Doch ein Experte hält den Kurssturz für völlig übertrieben. mehr