Manz
- Florian Söllner - Leitender Redakteur

Apple-Zulieferer Manz: „kurzfristig sehr positive Neuigkeiten“?

Das Wort „Großauftrag“ wäre verniedlichend angesichts dessen, was auf den Maschinenbauer Manz zurollt. Gewaltige 200 Millionen Euro könnte das Auftragsvolumen betragen. Zum Vergleich: Die gesamte Firma ist derzeit nur noch 264 Millionen Euro schwer.

Nach dem Einstieg von Shanghai Electric wurde schon 2016 auf einen Hammerauftrag zum Bau einer kompletten Fabrik zum Bau von Solar-Dünnschichtmodulen spekuliert. und jetzt mehren sich die Zeichen: Manz-Großaktionär Shanghai Electric ist bereits Partnerschaften für ein solches CIGS-Projekt eingegangen. Dieter Manz selbst will sich nach diversen Verzögerungen nicht äußern, „bis die Verträge unterschrieben sind“. Doch Warburg Research lehnt sich aus dem Fenster und erwartet schon „kurzfristig sehr positive Neuigkeiten“.

Solar und Elektroauto

Die fragile Bilanz wurde mit Hilfe aus China stabilisiert. Jetzt könnte kurzfristig die operative Dynamik zurückkehren. Da Manz zudem Maschinen für die Produktion von Elektroautobatterien anbietet, gefallen auch die Langfristper­spektiven der moderat bewerteten Aktie.

(Hinweis: Die Aktie befindet sich im Depot 2030 des AKTIONÄR Spezialbriefes Hot Stock Report)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Florian Söllner | 0 Kommentare

Elektroauto total: Aktien für 2026

Im Jahr 2017 mit Schlaghosen und einem lauten Kassettenrekorder auf der Schulter auf eine Party gehen, das ist wie im Jahr 2026 mit einem Verbrennungsmotor durch die Stadt zu knattern. Kann man machen, aber man fällt auf – denn in neun Jahren werden nur noch Autos mit sauberem und leisem … mehr