Apple
- Marion Schlegel - Redakteurin

Apple-Auto: Die Vorzeichen verdichten sich!

Apple bestätigte bisher nicht öffentlich, dass man tatsächlich ein Elektroauto baue. Doch nun gab es einen weiteren Hinweis auf ein eigenes Auto-Projekt. Wie das Silicon Valley Business Journal in Berufung auf ein in dieser Woche erschienenes Dokument berichtet, hat Apple ein 30.000 Quadratmeter großes Gelände in Sunnyvale in Kalifornien angemietet. Hier könnte die Entwicklung des Fahrzeugs weiter vorangetrieben werden.

Sunnyvale als neues Zentrum?

Das Grundstück gehörte bis 2013 dem Lebensmittelkonzern Pepsi. Danach stand das Gelände leer. Seit wann Apple das Grundstück nutzt, ist unklar. Das Mysteriöse: Apple hatte bereits zuletzt in einige Grundstücke in Sunnyvale investiert. So mietete der iPhone-Konzern Büroräume in der Innenstadt und zwei weitere große Grundstücke etwa zehn Gehminuten vom neuen Gebäude entfernt. Zudem wurde bereits Anfang des Jahres berichtet, dass um die neuen Apple-Immobilien ein sehr hohes Sicherheitsaufgebot herrscht. Es deutet vieles darauf hin, dass die Grundstücke für Apples Autoprojekt „Projekt Titan“ genutzt werden. Zudem hatte Apple zuletzt zahlreiche Ingenieure von Konkurrenten wie Tesla abgeworben, die dort für Elektroautos und autonome Fahrzeuge zuständig waren.

Der Druck steigt

Sollte Apple tatsächlich in naher Zukunft ein eigenes Auto auf den Markt bringen, würde das die Konkurrenz deutlich unter Druck setzen. Automobilexperte Ferdinand Dudenhöffer bezeichnet Apple zusammen mit Google als "die größte Gefahr für die klassischen Autobauer". Doch im Markt für Elektromobilität sind die Einstiegsbarrieren nicht zu vernachlässigen. Tesla, BMW und Co haben in den letzten Jahren bereits starke Elektrowagen präsentiert. Sollte Apple eine echte Neuheit auf den Automobilmarkt bringen, hätten die Kalifornier so die Chance, die Abhängigkeit vom iPhone deutlich zu reduzieren.

Für Trader

Das Bild der Apple-Aktie hat sich zuletzt etwas verbessert. In den letzten zwei Tagen legte der Kurs um vier Prozent zu. Es ist allerdings noch zu früh, um von einer Trendwende zu sprechen. Trader können  bei einem Bruch des Widerstandes bei 101,50 Dollar mit engem Stopp einsteigen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Apple-Aktie: Das nächste große Ding?

Die Talfahrt der Apple-Aktie ist vorerst beendet. Seit dem 52-Wochen-Tief Anfang Mai haben die Papiere des iPhone-Herstellers bereits rund zehn Prozent an Wert gewonnen. Am Donnerstag steht die Aktie erneut im Fokus. Gerüchte über eine Übernahme des Medienkonzerns Time Warner sorgen für Aufsehen. mehr
| Alfred Maydorn | 0 Kommentare

Hedgefonds: Raus aus Apple, rein in Facebook

Im ersten Quartal des laufenden Jahres haben sich zahlreiche große Hedegfonds von Apple-Aktien getrennt oder ihre Bestände zumindest reduziert. Ohnehin standen nur wenige Technologiewerte auf der Einkaufsliste der Fondsmanager, eine Ausnahme war die Aktie von Facebook.  mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Apple: Aller guten Dinge sind Drei

Die Fachleute der Capital-Depesche erinnern an den Einstieg von Warren Buffett über die Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway bei Apple. Scheinbar haben die niedrige Bewertung und der hohe Bargeldbestand des iPhone-Unternehmens Buffett überzeugt. Für zusätzlichen Rückenwind sorgen … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Apple hat alles, was Buffett will

Die Sachkenner des Heibel-Ticker erinnert an den Einstieg von Warren Buffett beziehungsweise der Beteiligungsfirma Berkshire Hathaway für eine Milliarde Dollar bei Apple. Das ist ein Zeichen für hohe Gewinne von Apple auch ohne Wachstum, ansonsten hätte Buffett nicht gekauft. Buffett geht von … mehr