Apple
- Florian Söllner - Leitender Redakteur

Apple-Aktie fällt trotz KGV 10 – das ist das Problem

Mit der Apple-Aktie geht es weiter bergab. Am Freitag hat das Papier eine wichtige Unterstützung im Chart gerissen. Die heutige Meldung, dass man sich mit Erisscon im Streit um Patente geeinigt hatte, dürfte das Chartbild nicht entscheidend verbessern. Seit Monaten zeigt Apple relative Schwäche. Auch das Schnäppchen-KGV von 10 für 2016 kann daran nichts ändern. Denn auf dem Kurs lastet weiterhin die Angst, dass Apple seinen Höhepunkt bereits erreicht hat,  Wachstumsraten der Vergangenheit nicht wiederholbar sind und sich die Gewinnschätzungen als zu optimistisch erweisen.

85 Prozent mit dem iPhone
Experten wie die der Berenberg Bank kritisieren etwa die sehr hohe Abhängigkeit vom iPhone. Apple sei demnach ein „Ein-Produkt-Unternehmen“, in dem 85 Prozent des operativen Gewinns vom Smartphone generiert werden. Das Problem: Der iPhone-Absatz verliere schon an Schwung . Alle Versuche, die Abhängigkeit vom Smartphone zu reduzieren, wie die Apple Watch, Music, Pay und TV, scheiterten, so der Experte.
Kathryn Huberty von Morgan Stanley kürzte jüngst ihre iPhone-Absatzschätzungen für das Geschäftsjahr 2016 um zwölf Prozent. Ihre Gewinnprognose senkte sie nach der Überprüfung aktueller Daten um sechs Prozent. Immerhin: Steigende durchschnittliche Verkaufspreise kompensierten die Einbußen dagegen teilweise.

Neue Verkaufssignale
Wichtig bleibt der Blick auf den Chart. Apple war zur Jahresmitte an gleich mehreren Punkten gescheitert, ein neues Hoch auszubilden und notiert mittlerweile unter allen wichtigen Durchschnittslinien. Gerade wurde eine weitere wichtige Unterstützung gerissen. Die Apple-Aktie wurde bereits vor Wochen aus dem Trading-Depot 10-Prozent-Plus verkauft – vor einem Rückkauf muss eine deutliche Verbesserung der Charttechnik abgewartet werden. Klarheit wird der 26. Januar bringen. Denn dann präsentiert Apple seine Zahlen zum ersten Quartal des Geschäftsjahres 2015/16. Zwar wird das Weihnachtsquartal saisonal bedingt immer gut ausfallen – ob jedoch die hohen Analysten-Erwartungen erfüllt werden, steht noch in den Sternen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Hans-Joachim Orleth -
    ist doch interessant, dass ausgerechnet in den letzten Monaten der Kurs sinkt. Obwohl die Zahlen für eine andere Entwicklung des Aktienkurses sprechen. Eigentlich aber doch nicht, denn der Rückkauf liegt derzeit bei über 13 Milliarden Dollar. Dies war auch die Forderung seitens der Grossaktionäre, dass Apple rückkauft. Bei einem niedrigen Kurs im Vergleich zu den prognostizierten 140 fällt es auch Apple leichter. Meine Empfehlung: Nicht verkaufen, es lohnt sich.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michel Doepke | 0 Kommentare

Maximaler Gewinn mit Apple

Strategy Analytics nimmt in einer aktuellen Studie die operativen Smartphone-Gewinne der großen Hersteller aus dem dritten Quartal 2016 unter die Lupe. Der iPhone-Produzent Apple stellt die Konkurrenz einmal mehr in den Schatten. mehr