Apple
- DER AKTIONÄR

Apple-Aktie: Startet nach China-Deal der Rebound?

In Zukunft sollen die meisten Geschäfte komplett bargeldlos abgewickelt werden. Ein unkompliziertes Bezahlen per iPhone oder Apple Watch ist bereits jetzt dank Apples Zahlungsdienst Apple Pay möglich. Doch in einem strategisch sehr wichtigen Markt waren die Kalifornier bisher nicht vertreten: in China. Das wird sich nun ändern.

Kooperation mit UnionPay

Bislang war der Zahlungsdienst nur in den USA und Großbritannien verfügbar. Seit Beginn der Woche ist Apple Pay nun auch im Reich der Mitte aktiv. Hierbei wurde eine Partnerschaft mit Chinas Kreditkartenorganisation UnionPay eingegangen. Kunden von 19 Kreditgebern können ab sofort im ganzen Land Apple Pay an allen Verkaufsstellen nutzen, die UnionPay akzeptieren. Dies funktioniert, indem sie ihre Bankdaten in die Apple Wallet-Anwendung hinzufügen und dann ihr Smartphone an einen Zahlungskontakt halten.

Win-Win-Situation

Durch die Kooperation will UnionPay im Markt für mobile Bezahlungsdienste den Rivalen Marktanteile rauben. Die Dienste von der Alibaba-Tochter Alipay und Tencents Tenpay beherrschen derzeit klar den Markt. Sie kommen auf einen aggregierten Marktanteil von 68 Prozent, so die neuesten Schätzungen des Marktforschungsunternehmens iResearch. UnionPay kommt derweil auf elf Prozent. Analyst Luo Yi bezeichnet die Kooperation als einen richtigen Schritt für Apple. „Für Apple Pay ist eine Kooperation mit UnionPay der beste Weg, um in den chinesischen Markt vorzudringen, da es für Apple aufgrund der strengen Auflagen nicht möglich ist eine eigene Lizenz als Zahlungsdienstanbieter zu bekommen.“

Chinesischer Markt wichtig

Der chinesische Markt ist für Apple sehr wichtig. Dort wurden im letzten Jahr 24 Prozent der Umsätze generiert. Während der Absatz in anderen Regionen stagnierte, konnten die Erlöse im Reich der Mittel noch im zweistelligen Bereich zulegen. Apple Pay wird zusammen mit AppleCare in Apples Bilanz in der Kategorie „Dienstleistungen“ geführt. Die Dienstleistungen konnten im Jahresvergleich um 26 Prozent wachsen. Allerdings ist diese Kategorie mit einem Anteil von acht Prozent an den Gesamtumsätzen noch relativ gering.

 

Noch abwarten

Die Apple-Aktie konnte sich in den letzten Tagen von den Tiefstständen etwas absetzten. Allerdings ist es hierbei noch zu früh, um von einer Trendwende zu sprechen. Sollte der Kurs über den Widerstand bei 101,80 Dollar (91,70 Euro) steigen, können erste Positionen aufgebaut werden.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michel Doepke | 0 Kommentare

Apple: iPhone 7 – Rekord oder Rohrkrepierer?

Rekordvorbestellungen vs. GfK-Studie und Analyst Ming-Chi Kuo: Wird das iPhone 7 für Apple ein Erfolg oder überwiegt am Ende die Ernüchterung? Die Medien überschlagen sich seit Wochen mit Hinweisen darauf, wie sich das neue iPhone schlägt. Fakt ist: Einiges spricht für aber auch gegen einen Erfolg. mehr