Apple
- Florian Söllner - Leitender Redakteur

Apple-Absturz: Das sind die 3 Gründe

Nach einer starken Rallye der Apple-Aktie setzten gestern Gewinnmitnahmen ein. Das Papier verlor unter relativ hohem Handelsvolumen rund vier Prozent. Die plötzliche Zurückhaltung der Apple-Investoren hat mehrere Gründe. Zunächst hat Konkurrent Samsung auf der IFA Gas gegeben. Neben einer neuen Smartwatch sorgte das Galaxy Note Edge mit einem über den Rand hinausgehenden Display für Aufsehen. (die Technologie für das neue Display dürfte übrigens vom Chiphersteller Atmel entwickelt worden sein).

Das neue DAF-Interview mit dem AKTIONÄR zu Apple und Samsung sehen Sie hier:

 

Goldman Sachs und Pacific Crest bremsen Euphorie

Vor allem neue Aussagen von Analystenseite trübten die Stimmung bei Apple. Pacific Crest schrieb, man werde die Apple-Aktie herabstufen, sollten auf der Keynote am 9. September nicht neue Produkte mit „massiven Gewinnmöglichkeiten“ vorgestellt werden.

Auch Goldman Sachs tritt auf die Euphoriebremse. Die Analysten reduzierten die Wachstumsprognose für den gesamten Smartphonemarkt zwischen 2013 und 2016 von 7,0 bis 11,5 Prozent auf nur noch 3,9 bis 7,5 Prozent. Auch wurde auf Preisdruck in Emerging Markets hingewiesen. Immerhin: Apple könnte sich den Experten zufolge dennoch überproportional entwickeln. Großen Anteil daran dürfte die Einführung eines größeren iPhones haben.

Samsung hat seit Jahren gute Verkaufszahlen mit Phablets wie dem Note erzielt. Hier wird das neue, innovative Edge-Modell in Augenschein genommen:

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

EamS: Apple kaufen und auf das iPhone 8 setzen

Die Euro am Sonntag erklärt, vieles spreche dafür, dass Apple unter dem Projektnamen „Titan“ ein elektrisch angetriebenes Automobil entwickelt, jüngst jedoch den Schwerpunkt auf Software für sich selbst fahrende Autos verschoben hat. Letztere Anstrengungen könnten nun sogar noch weiter verstärkt … mehr
| Michel Doepke | 0 Kommentare

Apple: Nicht McLaren sondern Lit Motors?

Seit einigen Tagen machen erneut Gerüchte zu Apples Autoplänen die Runde. Nachdem bereits die „Financial Times“ McLaren ins Spiel gebracht hatte, taucht nun ein weiterer Hersteller auf: Laut dem Nachrichtenmagazin „New York Times“ sei der amerikanische Kultkonzern an dem Elektro-Motorrad-Hersteller … mehr