Apple
- Werner Sperber - Redakteur

Apple: Wem die Stunde schlägt; Börsenwelt Presseschau III

Die Fachleute der Euro am Sonntag erklären: Die totale Vernetzung und die Allgegenwart von Sensoren, welche ständig neue Daten erzeugen, weitergeben und empfangen, verändern die Wirtschaft und die Gesellschaft nachhaltig. Längst trägt eine Masse von Menschen mit dem Smartphone einen Computer mit sich, welcher schneller und besser ist als alle Rechner, welche die US-Raumfahrtbehörde NASA bei der ersten Mondlandung zur Verfügung hatte. Zu diesen Smartphones kommen immer mehr internetfähige Computer, die der Mensch anziehen kann, sogenannte wearables, wie etwa internetfähige Armbanduhren. Apple nennt seine internetfähige Armbanduhr nicht "iWatch" sondern Apple Watch ("i watch" würde vielleicht auch passen, denn das bedeutet "ich beobachte"). Die Apple Watch soll am erstmöglichen Bestelltag bereits eine Million Mal geordert worden sein. Analysten schätzen, der Gewinn von Apple würde im laufenden Geschäftsjahr um 30 Prozent auf 50 Milliarden Dollar steigen, was einem KGV von 15 entspräche. Das wiederum lässt Spielraum für Kurse von bis zu 150 Euro. Der Stop-Loss sollte bei 95 Euro gesetzt werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michel Doepke | 0 Kommentare

Maximaler Gewinn mit Apple

Strategy Analytics nimmt in einer aktuellen Studie die operativen Smartphone-Gewinne der großen Hersteller aus dem dritten Quartal 2016 unter die Lupe. Der iPhone-Produzent Apple stellt die Konkurrenz einmal mehr in den Schatten. mehr