Apple
- Markus Horntrich - Chefredakteur

Apple: Schon wieder eine neue Hiobsbotschaft

Die Schockwellen im Anschluss an die jüngste Umsatzwarnung bei Apple sind kaum abgeebbt, schon kommt die nächste Hiobsbotschaft. Der Konzern fährt laut einem japanischen Zeitungsbericht erneut die Produktion neuer iPhone-Modelle zurück. Ein weiterer Genickschlag für die Aktionäre. Das sagt Tim Cook zum Schlamassel.

Die Nachfrage nach den neuen iPhone-Modellen von Apple bleibt laut einem Pressebericht offenbar mau. Laut der japanischen Zeitung Nikkei habe Apple habe seine Zulieferer angewiesen, die Produktion für das kommende Quartal um rund zehn Prozent zu drosseln. Die Anweisung habe Apple bereits vor der jüngsten Umsatzwarnung aus der vergangenen Woche gegeben, hieß es. Betroffen sind die drei neuesten Modellreihen vom günstigsten Modell XR bis zum Topmodell XS Max.

Nimmt man die zehn Prozent Produktionsdrosselung als gegeben hin, würde das einem Produktionsvolumen von 40 bis 43 Millionen iPhones entsprechen, nach zuvor 47 bis 48 Millionen. Zum Vergleich: Im Vorjahreszeitraum verkauften Apple 52,2 Millionen Geräte.

Es ist davon auszugehen, dass der Rückgang (ähnlich wie die jüngste Umsatzkorrektur) vor allem auf das schleppende Geschäft in China zurückzuführen ist. Das wiederum liegt an der schwächeren Konjunktur und womöglich auch am Patentstreit mit Qualcomm. Hinzu kommt, dass die Verlängerungszyklen noch länger werden als sie es ohnehin schon sind.

In einem Interview mit Jim Cramer auf CNBC nimmt Tim Cook Stellung zu den aktuellen Gerüchten respektive Problemen bei Apple. Und widerlegt vieles.

An der Börse macht sich die jüngste Nachricht kaum bemerkbar, die Aktie kann dennoch leicht zulegen. „Buy on bad news“, wie Börsianer sagen. Allerdings dürfte das im aktualisierten Ausblick in Apples Investorenbrief das auch bereits berücksichtigt sein. Technisch gesehen läuft die Gegenbewegung. Mit dem Anstieg über 150 Dollar wird weiteres Anschlusspotenzial bis 160 Dollar freigeschaufelt. In diesen Bereich könnte es in den nächsten Tagen gehen. Neue Impulse von Apples Seite sind mit den Zahlen am 29. Januar zu erwarten.

Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Apple.

Der Autor hält unmittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Apple.

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Dennis Riedl | 0 Kommentare

Amazon, Apple & Netflix: Korrektur beendet?

Die Aktien der führenden Unternehmen weisen häufg den Weg für den Gesamtmarkt, besonders am Anfang und am Ende größerer Korrekturen. Ist nach der fulminanten Börsenrallye vom Freitag die in 2018 eingeläutete Korrektur beendet. Eine Bestandsaufnahme anhand der Tech-Giganten Amazon, Apple und Netflix. mehr
| Markus Horntrich | 0 Kommentare

Apple: Neuer Schub für die Apple Watch

Mit zahlreichen News hat Apple in den vergangenen Monaten deutlich gemacht, dass man im Gesundheitsmarkt künftig mitverdienen will. Für die Apple Watch arbeitet der Konzern zudem an Vereinbarungen, die den Absatz des Apple-Gadgets ankurbeln können. Für die von Spekulationen um das iPhone gebeutelte … mehr
| Börsen.Briefing. | 0 Kommentare

3,5 auf der Crash-Skala: GE-Pleitespekulationen, Apple-Umsatzwarnung, Deutsche Bank-Aktie mit 50%-Minus – Wo steht der Markt wirklich?

Im Alltag geht oftmals der Blick fürs große Ganze verloren. Man sieht den Wald vor lauter Bäumen nicht. Da bricht die Aktie der Deutschen Bank um über 50 Prozent ein, General Electric wird mit dem Wort Pleite in einem Satz genannt und Apple verfehlt erstmals seit Jahren wieder die eigenen Ziele. … mehr
| Markus Horntrich | 0 Kommentare

Apple: Nächster Schlag gegen Amazon und Netflix

Dass Apple sein Servicegeschäft massiv ausbauen will ist längst bekannt. Mit der jüngsten Personalie unterstreicht der US-Technologiekonzern seine Ambitionen, die Umsatzbasis auf ein breiteres Spektrum weg vom iPhone zu stellen. Apple wirbt von Universal TV einen Fernsehveteranen ab, der beim … mehr