Apple
- Marion Schlegel - Redakteurin

Apple kontert Samsung-Attacke – Wer gewinnt die Smartphone-Schlacht?

Apple und Samsung beherrschen den Smartphonemarkt. Die beiden Unternehmen verkauften im letzten Quartal zusammen 40 Prozent der globalen Smartphones. Doch der Gegenwind wird immer größer. Vor allem chinesische Anbieter wie Huawei rauben den beiden Marktanteile. Diese wollen nun mit neuen Modellen ihre Marktanteile wieder ausbauen.

Samsung mit neuen Modellen

Samsung präsentierte beim Mobile World Congress in Barcelona seine Flaggschiffe Samsung Galaxy S7 und Samsung Galaxy S7 Edge. Zumindest technisch unterschieden sie sich deutlich von den Galaxy S6-Modellen. In die neuen Smartphones gehen zahlreiche Kundenwünsche ein. So wünschten sich die Samsung-Anhänger wieder einen SD-Karten-Slot, wodurch der Speicherplatz erweitert werden kann. Zudem sind die Galaxy S7-Modelle nun wasserdicht und sollen sogar eine halbe Stunde in bis zu 1,5 Meter Wassertiefe überstehen. Außerdem imponiert die stark verbesserte Kamera. Die ersten Reaktionen auf die neuen Smartphones waren überwiegend positiv.

Samsung Galaxy S7 und S7 Edge (Quelle: Reuters)

 

Apple folgt

Konkurrent Apple wird Gerüchten zufolge am 15. März ein neues iPhone-Modell präsentieren. Es soll sich hierbei um ein kleineres, vier Zoll großes Modell mit dem Namen iPhone 5se handeln. Wie das Tech-Portal 9to5Mac berichtet, wird das neue Smartphone dem iPhone 5s sehr ähnlich sehen und sich lediglich bei der Anordnung der Tasten und den leicht gebogenen Rändern unterscheiden. Technisch dürfte das neue Modell einen verbesserten Prozessor und eine neue Kamera enthalten.

 

Möglicher Prototyp vom iPhone 5 se (Quelle: 9to5mac)

 

Tim Cook unter Zugzwang

Das iPhone ist das mit Abstand wichtigste Produkt der Kalifornier. Es sorgt für über 65 Prozent aller Umsätze. Zuletzt schwächen sich die Wachstumsraten allerdings weiter ab. Samsung hat mit seinem neuen Galaxy S7 ein starkes Konkurrenzmodell geliefert, das Apple unter Druck setzt. CEO Tim Cook muss am 15. März Neuheiten liefern. Die Stimmung der Apple-Anleger und Investoren ist derzeit schlecht, die Aktie verliert seit Wochen deutlich. Anleger platzieren bei 80 Euro ein Abstauberlimit.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Alfred Maydorn | 0 Kommentare

Hedgefonds: Raus aus Apple, rein in Facebook

Im ersten Quartal des laufenden Jahres haben sich zahlreiche große Hedegfonds von Apple-Aktien getrennt oder ihre Bestände zumindest reduziert. Ohnehin standen nur wenige Technologiewerte auf der Einkaufsliste der Fondsmanager, eine Ausnahme war die Aktie von Facebook.  mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Apple: Aller guten Dinge sind Drei

Die Fachleute der Capital-Depesche erinnern an den Einstieg von Warren Buffett über die Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway bei Apple. Scheinbar haben die niedrige Bewertung und der hohe Bargeldbestand des iPhone-Unternehmens Buffett überzeugt. Für zusätzlichen Rückenwind sorgen … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Apple hat alles, was Buffett will

Die Sachkenner des Heibel-Ticker erinnert an den Einstieg von Warren Buffett beziehungsweise der Beteiligungsfirma Berkshire Hathaway für eine Milliarde Dollar bei Apple. Das ist ein Zeichen für hohe Gewinne von Apple auch ohne Wachstum, ansonsten hätte Buffett nicht gekauft. Buffett geht von … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Apple: Was Buffett macht, inspiriert nicht

Hans Bernecker, Die Actien-Börse, ist überrascht, wie alle anderen auch. Denn Anfang der Woche hat Warren Buffett beziehungsweise die Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway den Anteil an Apple leicht ausgebaut, nachdem der Kurs um 25 Prozent korrigiert hat. Warren Buffett ist ein erfahrener … mehr