Apple
- DER AKTIONÄR

Apple: Kommt der Übernahme-Hammer?

Apple schwimmt im Geld. Die Geldreserven sind laut Bloomberg inzwischen auf 206 Milliarden Dollar gestiegen. Somit könnten sich die Kalifornier rein rechnerisch fast jedes Unternehmen der Welt leisten. Im November brachte Star-Analyst Gene Munster von Piper Jaffray Tesla und den Kameraspezialisten GoPro als mögliche Übernahmeziele ins Gespräch. Doch nun ist ein weiterer Kandidat ins Blickfeld gerückt.

 

Steht Time Warner zum Verkauf?

Wie die New York Times berichtet, könnte Apple eine Übernahme vom Medienkonzern Time Warner planen. Zu diesem gehören neben den Warner Bros. Filmstudios, der Fernsehkanal HBO, der Nachrichtensender CNN sowie die Magazine TIME Magazine, Sports Illustrated und Fortune. Der Aktienkurs des Medienriesen befindet sich auf Talfahrt, die Anteilseigner sind unzufrieden. Aktivisten übten zuletzt Druck auf das Unternehmen aus, sich selbst zu verkaufen oder Vermögen abzuspalten, so die New York Times in Berufung auf Unternehmensinsider. Geschäftsführer Jeff Bewkes habe sich am Montag und Dienstag mit Investoren getroffen, er persönlich sei allerdings gegen einen Verkauf oder eine Abspaltung von HBO. Über einen Verkauf des gesamten Unternehmens könne man sich jedoch unterhalten. Neben Apple gelten auch AT&T und Fox als mögliche Kaufinteressenten.

Diversifikation

Apple könnte eine Time Warner- Übernahme ins Auge fassen, um die Einführung eines eigenständigen TV-Streaming-Service zu erleichtern, so ein Tech-Insider am Dienstag. Die Kalifornier allein haben bisher Schwierigkeiten, in den TV-Markt vorzudringen. Das könnte sich durch eine Time Warner-Übernahme ändern. Sollte Apple einen Einstieg in den Multi-Milliarden-Dollar-Markt finden, könnte das die starke Abhängigkeit vom iPhone reduzieren. Seit Jahren versucht sich Apple zu diversifizieren. Doch die Apple Watch und Apple TV brachten nicht den erhofften Erfolg. Der Börsenwert von Time Warner liegt aktuell bei 57 Milliarden Dollar. Allerdings lag dieser im letzten Jahr noch bei fast 70 Milliarden Dollar. Am Geld würde der Deal also sicherlich nicht scheitern.

 

iPhone-Abhängigkeit

Die Apple-Aktie geriet in den letzten Wochen deutlich unter Druck. Gerüchten des Wirtschaftsmagazins Nikkei zufolge werde Apple die Produktion seiner iPhone-Modelle 6S und 6S Plus reduzieren. Diese Neuigkeiten wirkten sich stark auf den Aktienkurs aus, da das iPhone 85 Prozent der operativen Gewinne und fast 70 Prozent der Umsätze generiert. Die Berenberg Bank bezeichnet Apple deshalb als „Ein-Produkt-Unternehmen“. Durch einen Einstieg in den TV-Markt könnte es diesmal funktionieren, die Abhängigkeit vom Smartphonebereich zu reduzieren.

Die aktuelle Einschätzung zur Apple-Aktie lesen Sie in der aktuellen Ausgabe.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michel Doepke | 0 Kommentare

Apple: Droht doch die große Enttäuschung?

An den Verkaufszahlen für die neuen iPhone-Modelle scheiden sich weiter die Geister. Nachdem Apple-Experte Ming-Chi Kuo den Kult-Konzern auf Kurs sieht, verweist die Deutsche Bank in einer aktuellen Analyse auf zu hohe Erwartungen. Die Prognose für das iPhone X sei mehr optimistisch als … mehr
| Michel Doepke | 0 Kommentare

Apple: iPhone-Verkäufe gut – jetzt Trading-Chance!

Verkauft sich das iPhone 8 doch nicht so schlecht, wie von manchen Analysten behauptet? Geht es nach dem Top-Analysten Ming-Chi Kuo von KGI Securities bewertet der Markt die angelaufenen Verkäufe als „exzessiv schwach“ und das zu Unrecht. Die Apple-Aktie setzt derweil zur Erholung an, nachdem der … mehr