Apple
- Lars Friedrich - Redakteur

Apple: 25% Minus oder 75% Plus? Investoren bei der Aktie völlig uneins

Die Entwicklung der Apple-Aktie scheidet die Geister. Besonders deutlich wird dies an zwei gegensätzlichen Kurszielen. Ein Experte warnt vor einer deutlichen Überbewertung. Ein anderer äußert sich dagegen extrem bullish – und verrät, was den Preis für die Unternehmensanteile auf Rekordhochs steigen lassen könnte.

Der Super-Bulle

Bis zu 350 Dollar könne in den nächsten zwei Jahren für die Apple-Aktie gezahlt werden. Das verkündete der langjährige Analyst Gene Munster in einer CNBC-Sendung. 75 Prozent Aufwärtspotenzial!

Munster verwies darauf, dass es genug Entwicklungen bei Apple gebe, die den Kurs auf neue Höchststände treiben könnten. Zum Beispiel 5G-Smartphones, aber auch die Service-Sparte. „Wir können nicht ohne Apple leben“, sagte Munster, der sich damit an die Spitze der für Apple überwiegend positiv eingestellten Analysten stellt.

„Erheblich überbewertet“

Der renommierte Tech-Investor Paul Meeks würde Apple-Aktien hingegen erst wieder bei 150 bis 160 Dollar kaufen. Also rund 25 Prozent unter dem derzeitigen Preis. „Auf dem aktuellen Niveau ist Apple erheblich überbewertet“, sagte Meeks ebenfalls in einer Sendung von CNBC. Meeks hält zwar selber Apple-Aktien. Er sei aber geneigt, seine Position zu verkleinern. Generell seien Tech-Werte an der Börse zu weit und zu schnell gelaufen und daher schon bei der kleinsten Enttäuschung anfällig für Rücksetzer.

DER AKTIONÄR meint: Selbst Meeks sieht offenbar nur eine kurzfristige Übertreibung nach oben. Langfristig orientierte Anleger bleiben investiert. Denn trotz Problemen in China hat Apple unter anderem mit seinem Service-Geschäft, der Cloud, dem App-Store und Apple Music noch viele Treiber für weiteres Wachstum zu bieten. Rücksetzer sind Kaufchancen.

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Apple.

Der Autor hält unmittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Apple.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Lars Friedrich | 0 Kommentare

Huawei-Chef: „Ich kaufe meiner Familie iPhones"

Je länger der Handelskonflikt zwischen China und den USA dauert, desto belastender könnte die Situation für Apple werden. Denn das US-Unternehmen ist abhängig von seinen Fertigungsstätten in China und verliert in dem Land ohnehin Anteile an dort beheimatete Smartphone-Hersteller. Doch Apple hat in … mehr
| Lars Friedrich | 0 Kommentare

Apple: Gewinnwarnung mit Ansage?

Derzeit befindet sich der iPhone-Hersteller in einer heiklen Lage. Sowohl fundamental als auch charttechnisch wird es zunehmend ungemütlich. Ärgerlich für die Apple-Führungskräfte: Sie werden daran wenig ändern können. Ohne positive externe Impulse droht eine Gewinnwarnung. Es wäre schon die zweite … mehr
| Nicola Hahn | 0 Kommentare

Apple-Aktie: iPhone-Hersteller zwischen den Fronten

Die Apple-Aktie wird zwischen den Fronten des Handelskrieges aufgerieben. Seit Beginn des Jahres konnte die Aktie zwar Boden gutmachen – doch der wiederaufflammende Handelskrieg beendete den Angriff auf das Allzeithoch. Jetzt setzt auch noch ein Analysten-Downgrade der HSBC die Apple-Aktie unter … mehr