Apple
- Markus Horntrich - Chefredakteur

Apple: Der Kampf um das Geldvermögen

Der Kampf um die Apple -Milliarden wird zum Thema auf der anstehenden Hauptversammlung des iPhone-Konzerns. Apple will sich vom streitlustigen Großinvestor Carl Icahn nicht zu einem noch größeren Aktienrückkauf drängen lassen. Der Verwaltungsrat empfahl den Aktionären am Freitag, auf der anstehenden Hauptversammlung gegen einen Vorschlag Icahns zu stimmen. Dieser verlangt, dass Apple im laufenden Geschäftsjahr Aktien im Wert von mindestens 50 Milliarden Dollar (36,4 Milliarden Euro) zurückkauft und damit den Kurs befeuert.
Vor einem Jahr lieferte sich Apple bereits einen ähnlichen Streit mit dem Hedge-Fonds-Milliardär David Einhorn. Apple erwarb im vergangenen Geschäftsjahr eigene Aktien im Wert von 23 Milliarden Dollar. Insgesamt will der Konzern bis 2015 rund 100 Milliarden Dollar an die Anteilseigner ausschütten - neben dem laufenden Aktienrückkauf auch über Dividenden. Der milliardenschwere Großaktionär Icahn trommelt jedoch seit Monaten lautstark immer wieder dafür, dass noch mehr Geld fließt.

Geld im Ausland

Apple-Chef Tim Cook hatte sich zwischenzeitlich schon mit Icahn getroffen, um über dessen Forderungen zu reden. Cook steht unter Druck, weil der Aktienkurs ein Fünftel unter dem Allzeithoch notiert. Ein Rückkauf treibt gewöhnlich den Preis. Allerdings fehlt Cook derzeit das Geld. Denn der Großteil der Apple-Milliarden liegt im Ausland. Holt Cook das Geld in die USA, muss er zunächst hohe Steuern darauf entrichten. Der Konzern hatte zuletzt erklärt, dass das in den USA für Ausschüttungen verfügbare Geld ausgeschöpft sei.

Im Weihnachtsgeschäft abgeräumt

Insgesamt konnte Apple den Umsatz im vergangenen Geschäftsjahr, das im September endete, um 9 Prozent auf 170,9 Milliarden Dollar steigern. Der Gewinn schrumpfte jedoch gleichzeitig um 11 Prozent auf 37,0 Milliarden Dollar. Ein Grund war eine stärkere Konkurrenz, etwa durch Samsung . Im Vorjahr hatte Apple noch das beste Ergebnis seiner Firmengeschichte eingefahren.
Apple hatte zum Abschluss des Geschäftsjahres zwar einen durchschlagenden Erfolg mit seinem neuen iPhone 5s, das sich zur Premiere so gut verkaufte wie kein Modell zuvor. Dagegen liefen die Verkäufe des Tablet-Computers iPad und der Mac-Rechner durchwachsen. Im Weihnachtsgeschäft dürfte Apple allerdings mit seinen neuen iPad-Modellen wieder abgeräumt haben.

Quelle: dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michel Doepke | 0 Kommentare

Apple: iPhone 7 – Rekord oder Rohrkrepierer?

Rekordvorbestellungen vs. GfK-Studie und Analyst Ming-Chi Kuo: Wird das iPhone 7 für Apple ein Erfolg oder überwiegt am Ende die Ernüchterung? Die Medien überschlagen sich seit Wochen mit Hinweisen darauf, wie sich das neue iPhone schlägt. Fakt ist: Einiges spricht für aber auch gegen einen Erfolg. mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

EamS: Apple kaufen und auf das iPhone 8 setzen

Die Euro am Sonntag erklärt, vieles spreche dafür, dass Apple unter dem Projektnamen „Titan“ ein elektrisch angetriebenes Automobil entwickelt, jüngst jedoch den Schwerpunkt auf Software für sich selbst fahrende Autos verschoben hat. Letztere Anstrengungen könnten nun sogar noch weiter verstärkt … mehr
| Michel Doepke | 0 Kommentare

Apple: Nicht McLaren sondern Lit Motors?

Seit einigen Tagen machen erneut Gerüchte zu Apples Autoplänen die Runde. Nachdem bereits die „Financial Times“ McLaren ins Spiel gebracht hatte, taucht nun ein weiterer Hersteller auf: Laut dem Nachrichtenmagazin „New York Times“ sei der amerikanische Kultkonzern an dem Elektro-Motorrad-Hersteller … mehr