Apple
- Alfred Maydorn - Redakteur

Apple: 3 Gründe, warum die Aktie fallen könnte

Bei Apple läuft es weiterhin rund. Die neuen iPhones verkaufen sich wie geschnitten Brot, die Aktie notiert nur knapp unter ihren Höchstkursen und der Konzern schwimmt geradezu in Cash. Aber ein US-Börsendienst sieht Probleme auf Apple zukommen und nennt drei Gründe, warum die Aktie fallen könnte. 

Die beiden vergangenen Quartale von Apple waren in jeder Hinsicht überzeugend, rechnet das US-Finanzportal The Motley Fool vor. Von Oktober 2014 bis März 2015 hat Apple 137,5 Millionen iPhones verkauft und damit so viel wie noch innerhalb von sechs Monaten. 

1. Das Wachstum schwächt sich ab

Aber es wird schwer diese Rekordverkäufe zu toppen, warnt Motley Fool. Die Neueinführung der Modelle iPhone 6 und 6 Plus habe zu vielen vorgezogenen Käufen geführt. Das könnte die Verkaufszahlen in den kommenden Quartalen belasten und das Wachstum schwächen. 

2. Die Apple Watch wird ein Flop

Apple ist stark abhängig vom iPhone, dass für rund 70 Prozent der Gesamtumsätze verantwortlich ist. Mit der Apple Watcg hat der Konzern nach Jahren endlich ein neues Produkt mit ähnlich hohen Margen auf dem Markt. Ob es auch annähernd erfolgreiche wird, ist ungewiss, meint Motley Fool. Zudem lasse sich der Erfolg kaum messen, weil Apple keine konkreten Zahlen veröffentlichen wird. 

3. Das iPhone-Geschäft geht zurück

Die starke Abhängigkeit vom iPhone ist nicht ganz ungefährlich. Der technologische Vorsprung der neuen iPhone-Generation könnte schnell von der Konkurrenz aufgeholt werden. Etwa von Samsung, die jetzt mit dem Galaxy S6 einen voll konkurrenzfähiges Produkt auf den Markt gebracht haben. In Sachen Design ist es die Edge-Version von Samsung mit seinem abgerundeten Display den iPhone sogar voraus. 

Argumente schnell zu entkräften

Die Argumentation von Motley Fool ist zwar nachvollziehbar, aber es gibt sicherlich deutlich mehr Gründe für weitert steigende Aktienkurse von Apple. Allein schon die drei genannten Gründe kann man direkt ins Gegenteil verkehren: Anhaltendes Wachstum, die Apple Watch wird ein Erfolg und das iPhone-Geschäft wächst weiter – vor allem in China.


Google vs. Apple

Autor: Vogelstein, Fred
ISBN: 9783864702068
Seiten: 288
Erscheinungsdatum: 15.09.2014
Verlag: Plassen Verlag
Art: gebunden

Die größte Revolution der letzten Jahre fand vor unseren Augen und Ohren statt – aus einem Mobiltelefon wurde ein „Smartphone“, ein mobiler Mini­computer, der die Art und Weise, wie wir leben und kommunizieren, auf den Kopf gestellt hat. Die zentralen „Revolutionäre“ sind Apple und Google – durch iPhone und iPad auf der einen und das Android-Betriebssystem auf der anderen Seite. Beide liefern sich seit Jahren einen erbitterten Kampf um die Vorherrschaft im Milliardenmarkt „Mobile Data“ – und beide sind nicht zimperlich: Sie werben sich gegenseitig die besten Mitarbeiter ab. Wenn der eine ein Unternehmen kaufen will, treibt der andere den Preis hoch. Und sie schmieden Bündnisse mit anderen Schwergewichten wie Facebook oder Microsoft, um sich Marktanteile zu sichern. Dieses Buch liest sich wie ein Roman: Der bekannte Journalist Fred Vogelstein erzählt eine Geschichte darüber, welche Geräte unsere Telefone und Laptops ersetzen werden, wer die Inhalte auf diesen Geräten kontrollieren wird und woher diese Inhalte stammen werden – mit anderen Worten: wie die Zukunft unserer gesamten Medienlandschaft aussehen wird.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Michael Scharth -
    Die abhängigkeit vom iPhone sehe ich auch als kritisch, falls dort das Geschäft zurück geht hat Apple ein Problem. Auch die Apple Watch würde das wohl nicht ausgleichen können. Also Riskant ist die Aktie schon

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michel Doepke | 0 Kommentare

Maximaler Gewinn mit Apple

Strategy Analytics nimmt in einer aktuellen Studie die operativen Smartphone-Gewinne der großen Hersteller aus dem dritten Quartal 2016 unter die Lupe. Der iPhone-Produzent Apple stellt die Konkurrenz einmal mehr in den Schatten. mehr