Apple
- Markus Horntrich - Chefredakteur

Apple: 2 Gründe, warum die Gewinne wie von selbst steigen

In den USA werden die Zinsen weiter steigen, die Fed hat in der vergangenen Woche ihren Leitzins um 25 Basispunkte erhöht. Für viele hochverschuldete Firmen ist das ein Problem, für Apple hingegen ein Glücksfall. Steigende Zinsen und der riesige Cash-Berg erhöhen den Gewinn automatisch.

Es ist landläufig bekannt, dass sich in der Bilanz des Technologie-Riese ein enormer Bestand an Bargeld auftürmt. Nach aktuellem Quartalsbericht belaufen sich die liquiden Mittel und Investitionen auf rund 243 Milliarden US-Dollar, während die Gesamtverschuldung weniger als 115 Milliarden US-Dollar beträgt. Und das, obwohl Apple mit seiner Dividendenpolitik sehr großzügig gegenüber den Aktionären ist. Die Nettoliquidität liegt bei 128 Milliarden Dollar.

Apple investiert seine Barmittel auf verschiedene Arten, in Geldmarktfonds, US-Treassuries, Unternehmensanleihen et cetera. Eine detaillierte Aufgliederung erhält man im Quartalsbericht. Apple hat dank steigender Zinsen und des hohen Cash-Zuflusses in den letzten Jahren kontinuierlich mehr verdient (siehe Grafiken).

Alleine im Juni-Quartal verbuchte Apple Dividenden- und Zinserträge in Höhe von 1,418 Milliarden Dollar. Damit könnte man 1,3 Millionen iPhone Xs kaufen. Theoretisch könnte Apple noch mehr Aktien zurückkaufen. Die von vielen Investoren geforderte Dividendenerhöhung erscheint aktuell jedoch sinnvoller zu sein. Die Dividendenrendite liegt derzeit um 1,29 Prozent. Mit dem investierten Cash verdient Apple allerdings 100 Basispunkte mehr.
Pro weiteren 25 Basispunkten beim Zins, dürfte Apple pro Jahr mehr als 300 Millionen Dollar zusätzlich verdienen (vor Steuern), zumindest solange der Cashbestand nicht drastisch reduziert wird. Heruntergebrochen auf das Quartal wären das 1,5 Cent mehr beim Gewinn je Aktie, rein durch höhere Zinsen.

Gewinnmaschine mit Kaufsignal

Apple bleibt eine Gewinnmaschine. Mit dem jüngsten Ausbruch auf ein neues Allzeithoch hat die Aktie ein frisches Kaufsignal generiert. Wer noch nicht investiert ist, kann auch auf diesem Niveau noch einen Fuß in die Tür stellen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Horntrich | 0 Kommentare

Apple: Jetzt ist auf einmal alles Scheiße

Eigentlich bemüht sich DER AKTIONÄR einer halbwegs politisch korrekten Sprache. Was derzeit bei Apple passiert ist aber schlichtweg nicht anders auszudrücken - Entschuldigung! Vor Kurzem wurde der iPhone-Hersteller von Analysten noch über den grünen Klee gelobt. Nun scheint aber auch der letzte … mehr