DAX
- Thomas Bergmann - Redakteur

Anleger unentschlossen - DAX wartet auf Trump

Die Börsianer dies- und jenseits des Atlantiks warten weiterhin auf neue Kaufsignale. Der Dow Jones entfernte sich am Montagabend weiter von der psychologisch wichtigen 20.000-Punkte-Marke, nachdem ein fallender Ölpreis die Indexschwergewichte wie Exxon unter Druck setzte. Entsprechend schwierig gestaltet sich hierzulande der Ausbruch über das bisherige Jahreshoch bei 11.637 Zählern. Positiv: Abwärtsdruck will auch nicht aufkommen.

Die Aussagen von Fed-Mitglied Lockhart vom Vortag konnten dem US-Markt nicht auf die Beine helfen. Er sieht zwei Fed-Zinsanhebungen in diesem Jahr, drei wären möglich. Dies deckt sich mit den Erwartungen der meisten Analysten, sodass Impulse ausblieben. Der Dollar verlor daraufhin weiter an Boden, was den deutschen Exportunternehmen wiederum nicht zugutekommt.

DAX mit leichten Gewinnen

Nach den schwachen Vorgaben aus Übersee - der Nikkei verlor ebenfalls an Boden - präsentiert sich der DAX am Morgen überraschend gut. Kurz nach Handelseröffnung auf Xetra notiert der Index bei 11.585 Punkten und damit 20 Zähler oberhalb des Vortagesschlusskurses. Neben Adidas und Siemens sind es erneut die Autobauer um Volkswagen, die den Markt nach oben ziehen.

Der designierte US-Präsident Donald Trump will am Mittwoch nach langer Zeit seine erste Pressekonferenz geben. Der Republikaner bestätigte dies per Twitter. Anleger hoffen darauf, neue Hinweise auf sein geplantes Milliardeninvestitionsprogramm zu bekommen.

Neues Kaufsignal voraus

Der DAX notiert nicht weit vom bisherigen 52-Wochen-Hoch bei 11.637 Punkten entfernt. Ein Sprung über diesen Widerstand würde Anschlusspotenzial bis 11.802 Punkte freisetzen. Mittelfristig wäre dann das Allzeithoch bei 12.390 Zählern die entscheidende Marke. Wer den Schein mit der WKN DGH2BL im Depot hat (Empfehlungskurs 11,32 Euro), sollte die Gewinne laufen lassen.

 


 

Das ist die Börse

Autor: Kostolany, André
ISBN: 9783864702372
Seiten: 208
Erscheinungsdatum: 08.10.2014
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag

Mehr Informationen zum Buch und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Die Spekulation ist eine Kunst – eine Kunst, die Zeit und Geduld erfordert. In diesem Buch – seinem Erstlingswerk – nimmt uns Altmeister André Kostolany mit auf eine spannende Reise durch den Dschungel der Finanzwelt. Es ist verblüffend: Kostolanys Beobachtungen, die er vor über 50 Jahren mit den Augen eines Gentleman-Spekulanten machte, sind heute genauso gültig wie anno 1961. Am Ende der Lektüre sehen wir Leser die Börse mit anderen Augen. Zum 25. Verlagsjubiläum legt der Börsenbuchverlag den lange vergriffenen Klassiker in einer Jubiläumsausgabe neu auf.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Schlafwagenbörse - schlechtes Zeichen für den DAX?

Aus Trader-Sicht ist der DAX ein einziges Trauerspiel. Seit beinahe zwei Monaten pendelt das wichtigste deutsche Aktienbarometer zwischen 12.500 und 12.900 Punkten - zuletzt hat sich die Range noch enger zusammengezogen. Anleger müssen wahrscheinlich noch etwas geduldig sein, bis ein stärkerer Move … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Einfach reich? So geht es! Wie Sie entspannt an der Börse ein Vermögen aufbauen +++ Amazon.com - Frontalangriff: Jeff Bezos schnappt sich Whole Foods +++ FANG-Aktien: Das Ende der Party bei Facebook und Co?

Entspannt an der Börse ein Vermögen aufbauen geht nicht? Von wegen! Seit 1982 haben Aktien im Schnitt eine Rendite von 9,5 Prozent pro Jahr erzielt. Wie viel Überzeugungsarbeit muss eigentlich noch geleistet werden, damit Aktien endlich nicht mehr als Teufelszeug, sondern als gute Altersvorsorge, … mehr
| Thomas Bergmann | 1 Kommentar

Ölpreis-Schock - DAX-Crash voraus?

Die Freude über ein neues Allzeithoch beim DAX ist schon wieder Geschichte. Stattdessen besteht die Gefahr, dass der deutsche Leitindex die Marke von 12.700 Punkten wieder unterschreitet. Auslöser des jüngsten Rücksetzers ist ein stark fallender Ölpreis, was wiederum Konjunkturängste schürt. mehr