Amazon
- Werner Sperber - Redakteur

Anlage-Profis: Amazon ist einfach immer noch revolutionär

Die Fachleute von Focus Money verweisen auf einen Artikel des Handelsblatt, wonach Amazon.com, als Internet-Buchhandelsfirma im Jahr 1995 gestartet, mittlerweile mehr als 260 Millionen Artikel anbietet. Die Stärke des Unternehmens liegt in der unbedingten Dienstleistungs-Orientierung und der Kundenbindung durch das Programm Amazon Prime. In Deutschland kostet die Mitgliedschaft 49 Euro im Jahr und verspricht eine Vielzahl von Vorteilen. Dazu zählen der kostenlose Versand von einigen Millionen Artikeln, welche zum Teil am Tag der Bestellung noch ausgeliefert werden, kostenloses Streamen und Herunterladen von Musik, Filmen und Fernsehserien, vorzeitiger Zugang zu Verkaufsaktionen sowie eine Leihbücherei für elektronische Bücher. Die Internet-Cloud-Dienste, also das Vermieten von Speicherplatz auf den Amazon-Servern, sind allerdings der profitabelste Teil des Amazon-Angebots. Bei 7,9 Milliarden Dollar Umsatz erzielte das Unternehmen im vergangenen Jahr damit einen Gewinn von knapp 1,9 Milliarden Dollar.

Die Fachleute von Focus Money erklären, das hohe KGV von 130 relativiert sich aufgrund der hohen Erwartungen in das Wachstum des Unternehmens. Analysten geben das Kursziel mit 700 bis 800 Euro an. Anleger sollten die Aktie kaufen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

Amazon: Milliarden durch eigene Mode-Linie

Der Verkauf von Klamotten und Accessoires im Internet verspricht Amazon zusätzliche Umsätze in Milliardenhöhe. Kein Wunder, dass der Online-Händler sein Bekleidungsgeschäft weiter ausbauen will. Nächster Schritt: eine eigene Mode-Linie für Sportfans – erste Artikel wurden bereits ausgeliefert. mehr
| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

Amazon hat wieder Hunger – Kaufchance!

Die Marktmacht von Amazon ist nicht nur für die Einzelhändler ein Problem – auch Restaurantketten und Essens-Lieferdienste leiden unter dem Riesen. Denn wer online bestellt, geht seltener in die Stadt und braucht damit auch keine Kaffee- oder Essenspause beim Shoppen. Eigentlich positiv für die … mehr