Amazon
- Werner Sperber - Redakteur

Anlage-Profis: Amazon ist einfach immer noch revolutionär

Die Fachleute von Focus Money verweisen auf einen Artikel des Handelsblatt, wonach Amazon.com, als Internet-Buchhandelsfirma im Jahr 1995 gestartet, mittlerweile mehr als 260 Millionen Artikel anbietet. Die Stärke des Unternehmens liegt in der unbedingten Dienstleistungs-Orientierung und der Kundenbindung durch das Programm Amazon Prime. In Deutschland kostet die Mitgliedschaft 49 Euro im Jahr und verspricht eine Vielzahl von Vorteilen. Dazu zählen der kostenlose Versand von einigen Millionen Artikeln, welche zum Teil am Tag der Bestellung noch ausgeliefert werden, kostenloses Streamen und Herunterladen von Musik, Filmen und Fernsehserien, vorzeitiger Zugang zu Verkaufsaktionen sowie eine Leihbücherei für elektronische Bücher. Die Internet-Cloud-Dienste, also das Vermieten von Speicherplatz auf den Amazon-Servern, sind allerdings der profitabelste Teil des Amazon-Angebots. Bei 7,9 Milliarden Dollar Umsatz erzielte das Unternehmen im vergangenen Jahr damit einen Gewinn von knapp 1,9 Milliarden Dollar.

Die Fachleute von Focus Money erklären, das hohe KGV von 130 relativiert sich aufgrund der hohen Erwartungen in das Wachstum des Unternehmens. Analysten geben das Kursziel mit 700 bis 800 Euro an. Anleger sollten die Aktie kaufen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Amazon: Klarer Top-Pick für 2019

Der Markt ist weiterhin fest im Bann von Zollkrieg, Zins- und Rezessionsängsten. Die charttechnische Situation bei Amazon bleibt dementsprechend angespannt. Möglicherweise bildet die Aktie bald ein sogenanntes Death Cross aus. Cowen-Analyst John Blackledge lässt sich davon überhaupt nicht … mehr
| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Amazon: Kurz vorm Death Cross

Die Lage an den Märkten bleibt prekär. Nach einer Verkaufswelle am Freitag stehen die Futures in Amerika am Montag wieder unter Druck. Viele Chartformationen sehen mittlerweile zum Fürchten aus. Auch die Amazons. Derweil bastelt CEO und Gründer Jeff Bezos weiter an der Zukunft des … mehr