Inbev
- Andreas Deutsch - Redakteur

Anheuser-Busch Inbev: Katerstimmung

Die Aktie des weltgrößten Bierkonzerns AB Inbev knickt am Freitag nach einer Umsatzwarnung ein. An den positiven langfristigen Aussichten für den neu entstandenen Konzern ändert das freilich nichts.

Der weltgrößte Bierbrauer AB Inbev muss nach der Übernahme seines Rivalen SABMiller seinen Durst nach mehr Umsatz zügeln. Wegen anhaltend schwacher Nachfrage in Brasilien dürfte der Umsatz je Hektoliter im laufenden Jahr nur in Höhe der Inflation wachsen, teilte der Konzern am Freitag im belgischen Leuven mit. Bisher war der Hersteller von Bieren wie Budweiser, Beck's und Franziskaner von einem Wachstum oberhalb der Inflationsrate ausgegangen. Die Prognosen beziehen sich jeweils auf die "alte" AB Inbev ohne das erst im Oktober übernommene SABMiller-Geschäft.

Für das dritte Quartal meldete der Konzern einen überraschenden Gewinnrückgang. Während der Umsatz auf vergleichbarer Basis mit 11,1 Milliarden US-Dollar knapp drei Prozent höher ausfiel als ein Jahr zuvor, schrumpfte der um Sonderposten bereinigte operative Gewinn (Ebitda) um zwei Prozent auf 4,0 Milliarden Dollar. Analysten hatten mit einer Steigerung gerechnet. Doch im wichtigen Absatzmarkt Brasilien machten AB Inbev höhere Steuern, der Ausbruch des Zika-Virus und die schwache Wirtschaftsentwicklung zu schaffen.

Konzernweit sackte der Überschuss sogar um knapp 60 Prozent auf 557 Millionen Dollar nach unten. Neben dem Rückgang des operativen Gewinns nannte AB Inbev deutlich gestiegene Finanzierungskosten sowie ungünstige Währungskurse als Ursachen für den Einbruch. Dem Unternehmen macht der starke Dollar zu schaffen. Positiv wirkte sich diesmal eine gesunkene Steuerlast aus.

Halten

Keine Frage, Zahlen und Ausblick enttäuschen, die Aktie steht zu Recht unter Druck. Doch der langfristige Ausblick bleibt positiv, schließlich kann der Ab Inbev durch die Fusion mit SABMiller die jährlichen Kosten um bis zu drei Milliarden Euro sparen. Außerdem besitzt der neue Brauerei-Gigant eine Marktmacht, die ihm wahrscheinlich über Jahrzehnte nicht zu nehmen sein wird. Langfrist-Anleger bleiben dabei.

(Mit Material von dpa-AFX)

 


 

Confronting Capitalism
 

Autor: Kotler, Philip
ISBN: 9783864703768
Seiten: 258
Erscheinungsdatum: 15.06.2016
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

1989: Der Kommunismus ist tot, der Kapitalismus hat sich als das überlegene System erwiesen. 2008: Die Wall Street bringt die Weltwirtschaft an den Rand des Zusammenbruchs. 2015: Wir können nicht mehr die Augen vor gravierenden ökonomischen Problemen verschließen. Philip Kotler schaut ganz genau hin. In seinem neuen Buch legt er den Finger in die Wunden des Kapita lismus. Er identifi ziert und analysiert insgesamt 14 strukturelle Mängel: zunehmende Armut, wachsende Ungleichheit, Jobverlust durch Auto matisierung, Umweltzerstörung, Profi t orientierung, …
Kotler zeigt, woran der Kapitalismus krankt – und welche Maßnahmen wir ergreifen müssen, um »das beste aller Wirtschaftssysteme« wieder zukunftsfähig zu machen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Norbert Sesselmann | 0 Kommentare

Bieraktien: Na dann – Prost!

Nicht nur auf dem Oktoberfest fließt das Bier in Strömen. Auch in den Schwellenländern ist der Durst nach dem Gerstensaft enorm. Für Anleger, die sich einen Brauereititel ins Depot legen wollen, bieten sich diese drei Aktien zum Kauf an. Alle drei Bier-Werte haben ein Kurspotenzial von rund 30 Prozent. mehr