DAX
- Andreas Deutsch - Redakteur

Analyst: Der DAX hat reichlich Luft

Anleger, haltet durch und freut euch: Die Schaukelbörse hat bald ein Ende. Wann genau, das weiß Holger Schmidt, Analyst bei der Investmentbank Equinet zwar nicht. Er sagt aber klipp und klar: Der DAX steht am Ende des Jahres deutlich höher als jetzt.

Schmidt rechnet 2015 mit einem DAX-Anstieg bis auf 11.900 Punkte. Damit sieht Analyst Holger Schmidt derzeit rund 20 Prozent Luft nach oben. Er gehört zu den größten Optimisten am Markt.

Schmidt begründete seine Einschätzung in einer Studie vom Mittwoch mit einer erwarteten positiven Entwicklung der Weltwirtschaft. Der Aufschwung in den USA trage sich selbst und China dürfte in etwa weiter mit sieben Prozent wachsen. Die deutsche Wirtschaft sollte zudem von einem steigenden Konsum dank des niedrigeren Ölpreises, starken Exporten sowie der Abwertung des Euro profitieren.

Vor diesem Hintergrund dürften die DAX-Unternehmen Schmidt zufolge ihre Gewinne deutlich steigern. Ein zusätzlicher Kurstreiber seien die vermutlich weiter steigenden Bewertungsmultiplikatoren. Diese drücken aus, wie viel eine Aktie relativ zu Bezugsgrößen wie dem Gewinn kosten. Hier sollten der Mangel alternativer Anlagemöglichkeiten und zunehmende Übernahmeaktivitäten der Unternehmen für Auftrieb sorgen.

Mit Blick auf die Einzelwerte nennt Equinet für 2015 folgende "Top Picks": Aareal Bank, Allianz, Adidas, DMG Mori Seiki, Drillisch, K+S Kontron, Leoni, Lufthansa, RIB Software, Axel Springer und die Software AG.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Na endlich – Jahresendrallye im DAX

Es ist vollbracht: Der deutsche Leitindex hat nach monatelangem, nervenaufreibendem Auf und Ab den Ausbruch auf ein neues Jahreshoch gemeistert. Und wie! Der DAX eröffnete den Handel am Morgen mit einem dicken Aufwärtsgap und schwang sich sofort auf, auch die Marke von 10.900 Punkten zu überwinden. mehr