K+S
- Marion Schlegel - Redakteurin

K+S-Aktie schießt durch die Decke: Das müssen Sie jetzt wissen

Bagger, Schaufelbagger, K+S, Bergwerk, Rohstoffkonzern, 20130708

Mit einem Plus von fast fünf Prozent auf 22,03 Euro führt die Aktie von K+S unangefochten die Gewinnerliste im DAX an und verweist damit Lanxess (+2,4 Prozent) und Fresenius SE (+1,9 Prozent) auf die Plätze. Grund für die starke Tagesperformance war ein positiver Analystenkommentar aus dem Hause Kepler Cheuvreux. Die Experten haben das Kursziel von 29 auf 30 Euro angehoben und die Einstufung auf „Buy“ belassen. Analyst Christian Faitz hält es für möglich, dass der Dünger- und Salzkonzern die Markterwartungen im dritten Quartal deutlich übertroffen haben dürfte. Er hob seine Gewinnschätzungen für 2014 an.

Analysten immer optimistischer
Das operative Ergebnis (Ebit 1) der Kasseler dürfte im abgelaufenen Jahresviertel auf 124 Millionen Euro gestiegen sein, schrieb Faitz in einer Studie. Am Markt werde mit weniger als 100 Millionen Euro gerechnet. Viele Investoren unterschätzten die Salznachfrage in den USA und beurteilten die Kalidüngerabsätze und -preise zu vorsichtig. Der Analyst hob seine Gewinnerwartungen für 2014 an und schraubte das Kursziel um 1 auf 30 Euro nach oben. Er empfiehlt den Kauf der Papiere.
Bereits am Dienstag hatten die Titel von einer Studie der US-Investmentbank Goldman Sachs profitiert. Analyst Rakesh Patel hatte sein Verkaufsvotum gestrichen und seine Gewinnschätzungen je Aktie für 2014 bis 2016 um bis zu elf Prozent angehoben. Letzteres hatte er mit höher als gedachten Kalipreisen im dritten Quartal sowie dem schwächeren Euro begründet. Der Experte stuft die Papiere mit "Neutral" und einem Kursziel von 24 Euro ein.
K+S will die neuesten Geschäftszahlen am 13. November vorlegen.

Baldiger Angriff auf Widerstand?
DER AKTIONÄR rät, bei der Aktie von K+S weiterhin mit einem Stopp bei 19 Euro investiert zu bleiben. Mit dem heutigen Kurssprung ist die Aktie nahe an den Widerstandsbereich bei 22,50 Euro herangerückt. Gelingt dem Wert der Sprung darüber, wäre dies ein klares positives charttechnisches Signal.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Gelingt 2018 endlich die Wende?

Die US-Ostküste kämpft immer noch gegen die Massen aus Eis und Schnee – und das mithilfe des Salzherstellers K+S. Wenig verwunderlich war es daher, dass der Aktienkurs in den vergangenen Tagen auch wieder deutlich Boden gut machen konnte. Dadurch hat sich auch das Chartbild deutlich aufgehellt. Was … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Wie hoch fällt die Dividende aus?

Die Anteilseigner von K+S hatten auch 2017 nur wenig Grund zur Freude beim Blick auf die Aktienkursentwicklung. Viele Anleger trösten sich damit, dass der Düngemittel- und Salzproduzent ihnen zumindest Jahr für Jahr eine Dividende ausschüttet. DER AKTIONÄR zeigt auf, was für die kommenden Jahre zu … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Selbst der Schnee hilft kaum noch …

In den letzten Jahren war es stets dasselbe Bild: Fiel in Europa und Nordamerika Schnee, so zog auch die Aktie des Düngemittel- und Salzkonzerns K+S an. Schließlich bescheren die Schneefälle dem Kasselaner Konzern satte Einnahmen. Doch in diesem Jahr kann die gebeutelte Aktie selbst davon nicht … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Es ist aus

Es ist zweifellos ein sehr trauriger Tag für die Mitarbeiter von K+S im Bergwerk Sigmundshall in Wunstorf-Bokeloh: Das im MDAX notierte Unternehmen hat entschieden, die Produktion dort bis Ende kommenden Jahres zu beenden, weil der wirtschaftlich rentable Abbau dort immer schwieriger werde. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Durchbruch bei K+S

Der Düngemittel- und Salzproduzent K+S hat sich nach einem jahrelangen Streit mit dem Naturschutzverein BUND endlich geeinigt. Demnach plant der Konzern, weniger Salzabfälle in der Werra zu versenken. Der BUND zieht im Gegenzug die laufende Klage gegen die aktuelle Versenkerlaubnis für K+S zurück. mehr