AMD
- Benedikt Kaufmann

AMD: Top-Zahlen dank steigender Marge

AMD übertrifft die schwachen Erwartungen der Analysten. Begeisterung bei den Anlegern lösten jedoch die starken Epyc-Umsätze aus. Nachbörslich legte die Aktie um rund sechs Prozent zu.

Im zweiten Quartal berichtete AMD einen Gewinn je Aktie von 0,14 Dollar – die Analysten erwarteten 0,13 Dollar. Besonders stark entwickelten sich die Umsätze des Chip-Herstellers. Sie legten satte 53 Prozent auf 1,76 Milliarden Dollar zu und übertrafen damit ebenfalls die Erwartungen von 1,72 Milliarden Dollar.

Positiver Margentrend

Besonders erfreulich waren die starken Umsätze mit den Server-Chips namens Epyc. Doch es ist nicht nur Epyc, der für ordentliches Gewinnwachstum sorgt. Laut Vorständin Lisa Su verfügen auch Ryzen und die Radeon Data Center Chips über wesentlich höhere Gewinnmargen. Während im zweiten Quartal eine Bruttomarge von 37 Prozent erzielt wurde, lieferten die neuen Produkte eine Marge von 50 Prozent. Entsprechend positiv sind die Aussichten der Unternehmensführung: AMD erwartet im dritten Quartal eine Marge von 38 Prozent. Ein positiver Margentrend der angesichts der Ankündigung weiterer neuer Produkte anhalten dürfte.

Gewinne laufen lassen

AMD kann auf dem Chip-Markt wieder mitspielen. Die positiven Trends um Umsatz- und Gewinnwachstum dürften anhalten. Gewinne laufen lassen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

Paukenschlag: AMD überholt Intel

Der Chip-Gigant Intel gab lange Zeit in Sachen Desktop-CPUs den Ton an. Doch die Daten des deutschen Einzelhändlers Mindfactory.de zeigen: Im Einzelverkauf schlagen die AMD-Prozessoren die Intel-Konkurrenz deutlich. Für jeden verkauften Intel-Prozessor wurden im November zwei AMD-Prozessoren … mehr